Mit alltäglichem Stress umgehen lernen
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Rückkehr in den Beruf: Im Zentrum für seelische Gesundheit erhalten Patienten Unterstützung

28.02.2019

Auch wenn die Seele krank ist, ist es nicht leicht, aufgrund vieler Verpflichtungen eine Auszeit zu nehmen. Manche schrecken zudem vor einem Klinikaufenthalt zurück, weil sie nicht wissen, wie es danach weitergeht – beruflich wie privat.

Medizinische und berufliche Rehabilitation

Chefarzt Dr. Henning Faulenbach leitet das ambulante Rehabilitationszentrum mit den Schwerpunkten psychosomatische Behandlungen und Psychotherapie.
Chefarzt Dr. Henning Faulenbach leitet das ambulante Rehabilitationszentrum mit den Schwerpunkten psychosomatische Behandlungen und Psychotherapie. (Kristina Bumb)

Für Betroffene ist das Zentrum für seelische Gesundheit Bremen (ZSG) in der Neuenstraße 11 die richtige Anlaufstelle. In der ganztägigen ambulanten Rehabilitationseinrichtung erlernen Patienten den Umgang mit ihrer Krankheit und werden von Anfang an darauf vorbereitet, in ihr Berufsleben zurückzukehren. „Die Verknüpfung von medizinischer und beruflicher Rehabilitation ist einmalig in Deutschland“, erläutert Henning Faulenbach, Chefarzt des Zentrums. „In vielen Fällen ist nach einer medizinischen Reha, das heißt nach der Behandlung durch ein Team aus Ärzten, Psychologen, Sozialdienst und Therapeuten, eine weiterführende Maßnahme nötig, um den Wiedereinstieg in das berufliche und soziale Leben zu finden. Es dauert oft Monate, bis die Betroffenen, Kostenträger und weiterführende Einrichtungen umfassend informiert sind, eine geeignete Maßnahme gefunden wurde und die Wiedereingliederung starten kann.“ Ziele können u.a. eine Rückkehr an den alten Arbeitsplatz, ein Abteilungs- oder auch ein Berufswechsel sein.

Pilotprojekt

Der Therapieplan umfasst neben Psychotherapie und Vorträgen beispielsweise auch Physio- und Ergotherapie, Entspannungsübungen und Ernährungsberatungen.
Der Therapieplan umfasst neben Psychotherapie und Vorträgen beispielsweise auch Physio- und Ergotherapie, Entspannungsübungen und Ernährungsberatungen. (Zentrum für seelische Gesundheit)

Um eine wohnortnahe Versorgung zu gewährleisten wurde am 7. September 2015 das ZSG eröffnet. Das gemeinsame Pilotprojekt der Deutschen Rentenversicherung Oldenburg-Bremen, der Dr. Becker Klinikgruppe und der INN-tegrativ gGmbH vereint die einzelnen Rehabilitationsphasen mit dem Alltag in gewohnter Umgebung. Das multiprofessionelle Team besteht aus Ärzten, Psychotherapeuten, Pflegepersonal, Ergo- und Physiotherapeuten, Sozialdienst, Ernährungsberatern und Sporttherapeuten.

Hilfe mit Perspektive

„Ob eine ambulante oder stationäre Behandlung das Richtige ist, muss immer individuell entschieden werden. Am besten mit den aktuellen Behandlern, aber auch mit den Angehörigen“, sagt Faulenbach. Ein entscheidender Vorteil der ambulanten medizinisch-beruflichen Rehabilitation sei, dass die Patienten nach Abschluss ihrer Therapie gleich wüssten, wie es weitergeht. „Das verkürzt die Wartezeiten enorm“, sagt der Chefarzt. Alle drei Wochen sei ein Rehaberater der Rentenversicherung im Zentrum, um die nächsten Schritte einzuleiten und über kommende Anträge informiert zu sein. Auch mit Betriebs- und Werksärzten sowie niedergelassenen Psychologen und Psychotherapeuten bestehe ein enger Kontakt und Austausch. Für alle, die wissen möchten, welche Maßnahme für sie geeignet ist, gibt es donnerstags von 10 bis 12 Uhr eine freie Rehaservice-Sprechstunde, in der auch formale Dinge wie Antragstellung sowie Kostenübernahmen geklärt werden. Aber auch außerhalb der Sprechzeiten ist das Klinikteam erreichbar.

Weitere Informationen gibt es unter Telefon 0421 / 478 85 90 sowie im Internet unter www.dbkg.de. Dort finden Sie auch die aktuellen Stellenangebote. Derzeit ist eine Facharztstelle zu besetzen. 


Leserkommentare
admiral_brommy am 15.10.2019 20:58
Was ist mit dem Kampf gegen Links und linke Hetze?

Gleiches Recht für alle.
lamento am 15.10.2019 20:56
Tja, und ein Großteil der AfD Wähler ist schon längst dem Jugendalter entwachsen
... für Populismus aber mindestens genauso ...