Wetter: Regenschauer, 0 bis 7 °C
Für ein leichteres Miteinander
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Interkulturelle Fähigkeiten trainieren und vermitteln

13.01.2020

Viele haben internationale Geschäftskontakte, arbeiten in vielfältig zusammengesetzten Teams, sind selbst aus einem anderen Land eingewandert oder haben Personen mit Zuwanderungsgeschichte in ihrem Kollegen- und Bekanntenkreis.

Warum ein interkulturelles Training?

Doch das Miteinander im multikulturellen Umfeld ist nicht immer ganz einfach: Unterschiedliche Wertevorstellungen, ungewohntes Verhalten oder ein abweichender Kommunikationsstil können schnell zu Missverständnissen und Konflikten führen. Was für die eine Person völlig normal ist, kann für die andere seltsam oder gar beleidigend sein. Denn jeder Mensch bringt seine eigenen kulturellen Prägungen mit und handelt vor diesem Hintergrund. Um sich dessen bewusst zu werden, ist ein interkulturelles Training hilfreich.

Hier lernen die Teilnehmenden, sich der eigenen kulturellen Prägung bewusst zu werden, andere Sichtweisen einzunehmen und kulturell bedingte Konflikte zu lösen. Sie erfahren, wie Vorurteile und Stereotype entstehen und entwickeln ein besseres Verständnis für Menschen aus fremden Kulturen.

Interkulturelle Kompetenzen erlernen und weitergeben

Effektiv sind interkulturelle Trainings vor allem dann, wenn sie von qualifizierten Personen mit fundierter Ausbildung durchgeführt werden. Eigene interkulturelle Erfahrungen sowie ein vertieftes Fachwissen über interkulturelle Kompetenzbildung und Kommunikation sind essenziell, um als interkulturelle*r Trainer*in arbeiten zu können. Des Weiteren bedarf es einer professionellen Didaktik und spezifischer Methoden, um interkulturelle Kompetenz wirksam zu trainieren und einen nachhaltigen Lerneffekt bei den Teilnehmenden zu erzielen.

Das Arbeiten in einem multikulturellen Team bietet viele Vorteile, birgt aber auch Herausforderungen.
Das Arbeiten in einem multikulturellen Team bietet viele Vorteile, birgt aber auch Herausforderungen.

Das Zertifikatsprogramm „Interkulturelle*r Trainer*in“ der Hochschule Bremen (HSB) bietet Interessierten, die selbst interkulturelle Trainings durchführen oder ihre Organisation in interkulturellen Fragen und Konflikten beraten möchten, eine umfassende Ausbildung in zwei Modulen an. Das Programm startet für Personen, die bislang noch kein Training zum Thema Interkulturalität besucht haben, mit einem Vorseminar zur Zusammenarbeit im multikulturellen Umfeld. Das erste Modul widmet sich Konzepten und Methoden der interkulturellen Kompetenzentwicklung und Konfliktschlichtung. Darauf aufbauend wird im zweiten Modul die Didaktik, Konzeption und Durchführung interkultureller Trainings vermittelt, kollegiale Beratung geübt und ein eigenständiges Probetraining durchgeführt.

Lernen mit Praxisbezug

„Uns ist wichtig, dass die Seminare sehr praxisorientiert und interaktiv gestaltet werden“, beschreibt Katrin Nissel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Interkulturelles Management & Diversity der HSB, den Kern des Programms. So werden die Teilnehmenden dazu ermuntert, eigene Erfahrungen, Konfliktpotenziale aber auch Beispiele für eine gelungene interkulturelle Zusammenarbeit aus ihrem eigenen Arbeitsumfeld zu schildern, um sie gemeinsam in der Gruppe zu analysieren. Damit die Teilnehmenden selbst gute Vermittler*innen interkultureller Kompetenz werden, trainieren sie mit erfahrenen Seminarleiter*innen vielfältige Methoden für verschiedene Zielgruppen.

Das Zertifikatsprogramm dauert insgesamt sechs Monate und ist berufsbegleitend organisiert. Die Präsenzveranstaltungen finden vorwiegend freitags und samstags statt. Der gesamte Kurs ist als Bildungszeit im Land Bremen anerkannt. Nach bestandener Abschlussprüfung verleiht die Hochschule Bremen den Teilnehmenden das Weiterbildungszertifikat „Certificate of Advanced Studies“, das sogar auf ein späteres Studium angerechnet werden kann.

Nächster Start ist am 17. März 2020

Bei Interesse an der Ausbildung „Interkulturelle*r Trainer*in“ oder am Gesamtangebot der Weiterbildungen im Bereich „interkulturelle Kompetenz“ informieren Sie sich hier oder kommen zum Infoabend am 21.01.2020 um 18 Uhr in die Professional School der Hochschule Bremen, Langemarckstr. 113, 28199 Bremen. Dazu ist eine Anmeldung erforderlich.

Die Professional School ist die Weiterbildungseinrichtung der Hochschule Bremen. Ihre Ansprechpartnerin für den Kurs „Interkulturelle*r Trainer*in“ ist Meike Stremmel. Anfragen richten Sie gerne an meike.stremmel(at)hs-bremen.de oder rufen Sie an unter 0421/5905-4797.

 


Leserkommentare
butterbeidiefische am 26.02.2020 11:08
Wenn man den Faktencheck ganz liest, sieht man, dass eine Widerspruchsklausel strittig war, die Frauen eine Rücknahme der Anzeige ermöglichten. Die ...
HeHo am 26.02.2020 11:07
Diese Quellenangabe hätte Ihnen doch eigentlich schon von einer ähnlichen Diskussion hier an dieser Stelle bekannt sein müssen.