Wetter: wolkig, -2 bis 4 °C
Über den Tellerrand
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Neues Gebäudeensemble am Bremer Hauptbahnhof

19.10.2020

Der moderne Gebäudekomplex soll Mitte 2022 fertiggestellt werden.
Der moderne Gebäudekomplex soll Mitte 2022 fertiggestellt werden. (Robert C. Spies)

Entworfen wurde der Komplex vom Architekturbüro Knerer und Lang Architekten aus Dresden. Die Realisierung erfolgt durch die Buhlmann Immobilien GmbH. Für Beratung, Konzeption und Vermarktung ist das Immobilienunternehmen Robert C. Spies verantwortlich. „Wir sind davon überzeugt, dass das Gebäudeensemble deutliche Impulse für das Stadtbild setzt und ein einzigartiges Landmark wird“, betont Jens Lütjen, geschäftsführender Gesellschafter der Robert C. Spies Gruppe.

Das Hotel, das von der Meininger Hotelgruppe gepachtet wird, wird insgesamt über 126 Zimmer auf sieben Stockwerken verfügen. Im großzügigen Foyer werden Empfang und eine Bar angesiedelt sein. Eine Besonderheit sind die großen Mehrbettzimmer für bis zu vier Personen, die insbesondere für Familien und in Gruppen reisende Städtetouristen attraktiv sind. Die direkte Lage am Hauptbahnhof und am Fernbusterminal ist für künftige Hotelgäste ein weiterer Pluspunkt.

Über dem Hotel entstehen auf drei Stockwerken repräsentative Büroflächen mit einer Fläche von 1.350 Quadratmetern. Es ist möglich, einzelne Büros als auch ganze Geschosse zu mieten. Die Büroflächen verfügen über einen eigenen, vom Hotel unabhängigen Eingang sowie ausreichend Stellplätze im angeschlossenen Parkhaus.

Herzstück des neuen Komplexes ist das Fernbusterminal mit elf Haltebuchten, die Kapazität für 90 Busse pro Tag bieten. Auf diese Weise wird Bremen im nationalen und internationalen Reisebusverkehr noch besser angeschlossen sein.


Leserkommentare
bremenpost am 27.11.2020 20:58
Neueröffnung "Edeka" im Weserpark:

Wie bei allen od. vielen Neueröffnungen: in den ersten Tagen werden da die Buden eingerannt - warum ...
bremenpost am 27.11.2020 20:54
Lieber Herr Schlaumayer:

ich finde es durchaus legitim, Nicht-Masken-Träger darauf anzusprechen (und damit meine ich ausdrücklich nicht ...