Wetter: Regenschauer, 18 bis 29 °C
Wir versorgen Bremen und umzu
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

"Weit entfernt von starken Einschränkungen"

23.04.2020

Längere Wartezeiten und Rückstaus auf den Anfahrtswegen zu den Bremer Recyclingstationen, die sogar im Verkehrsfunk gemeldet werden: Diese Situation gab es in den vergangenen Tagen häufiger. Auf der einen Seite lockt das gute Frühlingswetter nach draußen, wodurch mehr Grünabfall anfällt. Andererseits haben derzeit lediglich neun von 15 Stationen der Bremer Stadtreinigung geöffnet. Dort gibt es einen Pandemieplan, dessen erste Stufe derzeit greift.

Im Blockland, in Blumenthal, Borgfeld, Burglesum, Hohentor, Hulsberg, Kirchhuchting, Oberneuland und Obervieland nehmen die Mitarbeiter Abfälle entgegen. „Die Schließungen der anderen Stationen gewährleisten den ordnungsgemäßen Betrieb der verbleibenden“, sagt Pressesprecherin Antje von Horn. „Es läuft ganz gut.“ Durch die Zentralisierung und die daraus resultierende erhöhte Mitarbeiterzahl auf den geöffneten Abgabestellen könne verstärkt darauf geachtet werden, dass Kunden den erforderlichen Sicherheitsabstand einhalten.

An den Stationen gelten verschärfte Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor etwaigen Infektionen. So gibt es aufgrund von Zutrittsbeschränkungen eine Einlasskontrolle, die unter anderem zu den längeren Wartezeiten führt. „Es ist stets von der Tageszeit abhängig, wie lange man warten muss“, sagt von Horn. Insbesondere zu Beginn dieser Woche habe es Rückstaus auf den Zufahrtsstraßen gegeben. Den Grund sieht die Pressesprecherin im guten Wetter der vergangenen Tage: Viele Leute haben ihren Garten auf Vordermann gebracht.

Sperrmüll erstmal lagern

Aufgrund von Kurzarbeit und mehr Zeit zu Hause werden auch viele Keller und Dachböden entrümpelt. „Der Ansturm auf die Wertstoffhöfe ist ein bundesweites Phänomen“, hat von Horn beobachtet. Ihre Bitte: „Wer die Möglichkeit hat, aussortierte Gegenstände noch eine Weile aufzubewahren, soll sie an einem trockenen Ort stapeln. Der Sperrmüll sollte so gelagert werden, dass er bei der Abfuhr nur noch an die Straße gestellt werden muss oder zu einem späteren Zeitpunkt angeliefert werden kann.“ Aufgrund einiger Personalausfälle werden derzeit keine neuen Sperrmülltermine vergeben. Bestehende werden abgearbeitet. An den vier Re­cycling Stationen-Plus ist es weiter möglich, den Sperrmüll vorbeizubringen. Dies betrifft die Standorte Blumenthal, Hohentor, Hulsberg und Blockland, gilt jedoch nur für Bremer Privathaushalte.

Im Großen und Ganzen läuft der Betrieb der Bremer Stadtreinigung „fast normal“, sagt von Horn, die bedauert, dass an den Recyclingstationen die technische Ausstattung für ein kontaktloses Bezahlen noch nicht so weit ist. „Wir behelfen uns mit regelmäßig desinfizierten Schalen“, erläutert die Pressesprecherin. Der Verkauf von Kompost sei hingegen bis auf weiteres eingestellt worden. Außerdem bitten die Verantwortlichen darum, unnötige Lieferungen zu vermeiden.„Wir sind für die Privathaushalte in Bremen weiterhin da und kümmern uns“, unterstreicht von Horn. Die Müllabfuhr fahre ohne Einschränkungen und hole neben Bio- und Restmüll auch Papier und Pappe zu den bekannten Abfahrtszeiten.

Zugang zu Containern

Das einzige Problem, dass die Mitarbeiterbaktuell hätten, sei der erschwerte Zugang zu den Containern. An den Straßen parken aufgrund vieler Bremer im Homeoffice oder in Kurzarbeit mehr Fahrzeuge als gewöhnlich. „Es ist schwierig, die großen Container vom Bürgersteig an die Fahrzeuge zu bringen“, erläutert von Horn. „Derzeit haben wir einen Anstieg von wilden Ablagerungen, die uns gemeldet werden.“ Häufig betroffen seien die 300 Containerplätze, an denen Altglas sowie Kleidung gesammelt werden.

„Aktuell sind wir aber noch weit entfernt von stark einschränkenden Maßnahmen.“ Große Freude bereiten den Mitarbeitern indes die selbstgemalten und farbenfrohen Bilder, die Kinder als Dank für die Bremer Stadtreinigung an die Tonnen kleben. „Wir freuen uns sehr über diese Art des Zuspruchs.“

Die Mitarbeiter der Bremer Stadtreinigung beantworten Fragen zu Abfuhrterminen, Abfall- sowie Stadtsauberkeitsthemen unter Telefon 0421 / 361 36 11 und per E- Mail an info@dbs.bremen.de.


Leserkommentare
suziwolf am 14.08.2020 20:53
Ach was ! 😉dmiral ...

... vor dem Komma liegen vielfach auch Frust und Freude zusammen.

🤷‍♀️ Im übrigen:
Mit mich ...
admiral_brommy am 14.08.2020 20:47
Die Frau hat gut Lachen. Hat sich wohl gerade den aktuellen Kontoauszug vorlegen lassen. Die Gesichtszüge, die bei mir vorherrschen, wenn ich auf den ...