An die Sklavinnen und Sklaven erinnern

Am Ende setzte der Präsident seine Unterschrift darunter. Damit gilt seit Donnerstag in den Vereinigten Staaten von Amerika ein neues Gesetz: Der 19. Juni ist nun jedes Jahr ein Feiertag.
18.06.2021, 11:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
An die Sklavinnen und Sklaven erinnern

Der Präsident des Landes USA unterschreibt ein neues Gesetz. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Evan Vucci

An diesem Tag erinnern sich die Menschen an das Ende der Sklaverei. Denn es geschah am 19. Juni des Jahres 1865, dass die letzten Sklavinnen und Sklaven im Land USA zu freien Menschen erklärt wurden.

Zuvor herrschte dort mehrere Hundert Jahre lang Sklaverei. Die allermeisten der Sklavinnen und Sklaven waren schwarze Menschen. Sie oder ihre Vorfahren stammten aus Afrika. Europäer hatten sie von dort verschleppt und brachten sie mit Schiffen in die USA. Dort angekommen wurden sie als Arbeitskräfte verkauft. Sie gehörten dann den Sklavenbesitzern. Oft wurden sie auch geschlagen und gefoltert.

Der Präsident der USA, Joe Biden, erklärte, die Menschen in seinem Land sollten diese schlimme Geschichte nicht vergessen. «Wenn wir uns an diese Momente erinnern, beginnen wir zu heilen und werden stärker», sagte er.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen