Anzeige

Ernährung Bewusst genießen

Für ein gesundes Leben ist eine ausgewogene Ernährung von großer Bedeutung. Doch was bedeutet das eigentlich? Die AOK Bremen/Bremerhaven erklärt, wie man sich gesund ernährt.
05.11.2021, 12:19
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Bewusst genießen
Von Anika Seebacher

Eine gute Orientierung, welche Lebensmittel man häufiger und auch ohne Bedenken essen und welche man besser vermeiden sollte, gibt die sogenannte Ernährungspyramide. Diese zeigt, wie viel man von welchem Nahrungsmittel zu sich nehmen sollte. Die Pyramide hilft dabei, das Wesentliche einer gesunden Ernährung zu verstehen und besser im Alltag umzu­setzen. Die unterschiedlich großen Segmente verdeutlichen dabei die Mengen und das Verhältnis der Lebensmittelgruppen zueinander.

An der Basis findet man die bevorzugten Dinge, die man täglich in größeren Mengen zu sich nehmen sollte. Dazu gehören nicht nur ungesüßte Getränke wie Wasser, sondern auch frisches Obst und Gemüse. An der Spitze hingegen stehen die in geringerer Menge zu verzehrenden Nahrungsmittel. Süße Getränke wie Limo oder Schokolade sollten nur sparsam im Speiseplan auftauchen. Gemäß der Lebensmittelpyramide sollten Getreide- und Milch­produkte ebenfalls mehrmals täglich verzehrt werden. Fleisch, Wurst, Fisch und Eier hingegen sind für den mäßigen Verzehr vorgesehen. Das bedeutet, dass man sie nicht jeden Tag essen sollte.

Wer sich langfristig falsch ernährt, versorgt seinen Körper nicht mit ausreichend Nährstoffen. Diese sind aber lebenswichtig. Bei einer Mangelernährung kann es zu Problemen kommen: Man wird möglicherweise schneller krank, weil das Immunsystem nicht einwandfrei funktioniert und nicht alle Krankheitserreger bekämpft.

Im Interview erklärt AOK-Ernährungsberaterin Diana Haack, wie eine gesunde Ernährung konkret aussehen kann - und dass Schokolade dabei nicht tabu ist.

Was ist eigentlich gesund und kann das auch schmecken?

Diana Haack: Gesund bedeutet hinsichtlich der Ernährung, dass man sich eine bunte Mischung aus allen Lebensmittelgruppen im Speiseplan zusammenstellen sollte. Je abwechslungsreicher, desto besser. Zum einen gibt es in jeder Lebensmittelgruppe eine recht große Auswahl, so dass in der Regel jeder etwas für sich finden kann. Zum anderen hängt der Geschmack auch von der Art der Zubereitung ab, die viele Möglichkeiten bietet. Es gibt diverse gesunde und leckere Rezepte. Wichtig dabei ist, offen zu bleiben und immer wieder neue Rezepte auszuprobieren.

Ich bin ein Gemüsemuffel – was nun?

Diana Haack: Gemüse kann gekocht gegessen werden, roh als Knabbergemüse mit einem leckeren Dipp oder als Salat. Gemüse lässt sich zudem in pürierter Form auch gut verstecken, beispielsweise in Soßen, Suppen oder Kartoffelbrei. Alternativ kann es auch kurz gebraten oder mit Käse überbacken angeboten werden.

Was gehört bei einer gesunden Ernährung unbedingt auf den Teller?

Diana Haack: Der Teller einer Hauptmahlzeit kann gedanklich in vier Teile unterteilt werden: Zwei Teile sollten Gemüse sein, ein Teil eine Kohlenhydratquelle wie Kartoffeln, Nudeln, Reis oder Brot. Eine Eiweißquelle bildet einen weiteren Anteil. Dazu gehören Fleisch, Fisch, Ei oder Milchprodukte. Als Nachtisch oder Snack für zwischendurch bietet sich eine Kombination aus einem Milch­produkt und Obst an.

Warum freut sich mein Körper über Obst und Gemüse?

Diana Haack: Obst und Gemüse liefern viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die wir aus anderen Lebensmitteln in dieser Menge nicht aufnehmen können. Die Vitamine und Mineral­stoffe sorgen dafür, dass wir uns fit und gesund fühlen und nicht so oft krank werden. Wer lange Zeit zu wenig vitaminreiche Lebensmittel isst, fühlt sich müde und schlapp.

Darf ich auch zwischendurch Schokolade essen?

Diana Haack: Ich darf natürlich auch Schokolade essen. Die süßen Sachen finden sich in der Spitze der Pyramide: Demnach ist eine kleine Portion als Tagesration in Ordnung. Das entspricht etwa einer Handvoll oder einfacher: Ein Riegel Schokolade ist im Rahmen. Beim Naschen ist es wichtig, die Leckerei ganz bewusst zu genießen.

Zur Sache

Zuckerkompass

Cola, Schokolade, Burger – dass diese Lebensmittel nicht gesund sind, weiß wohl jeder. Zucker ist ein Hauptbestandteil dieser Produkte und in unserer Gesellschaft ein großes Problem. Das süße Lebensmittel steckt nämlich in zahlreichen Produkten. Von Ernährungsexperten empfohlen sind maximal 50 Gramm Zucker pro Tag – die Realität liegt jedoch mit 90 Gramm deutlich darüber. Um Schülerinnen und Schüler über das Thema zu informieren und den Zuckerkonsum von Jugendlichen deutlich zu reduzieren, hat die AOK das Programm Zuckerkompass entwickelt. Damit stellt die Gesundheitskasse teilnehmenden Klassen verschiedene Bausteine für den Unterricht zur Verfügung und gibt Anregungen für Experimente, Diskussionen und Aufgaben. Der Zucker­kompass richtet sich an die Jahrgänge 5 bis 8. Weitere Infos gibt es im Internet.

GemüseAckerdemie

Obst, Gemüse und andere Lebensmittel kaufen wir in der Regel im Supermarkt. Doch wie wachsen die Produkte überhaupt? Bei der GemüseAckerdemie des gemeinnützigen Vereins Acker bauen Schülerinnen und Schüler ihr eigenes Gemüse an – vom Pflanzen über die Pflege bis zur Ernte erfahren die Teilnehmenden aktiv, wie lecker gesunde Ernährung ist. „Die AOK Bremen/Bremerhaven unterstützt die GemüseAckerdemie, weil Kinder hier ganz praktisch etwas über gesunde Ernährung lernen, sich an der frischen Luft bewegen und nebenbei wichtige soziale Kompetenzen stärken“, sagt Lisa Zwiazek, Beraterin Prävention der AOK Bremen/Bremerhaven. Ab 2022 erhalten zehn weitere Schulen im Land Bremen die Möglichkeit, in das Abenteuer Gemüseanbau im eigenen Schulgarten zu starten. Interessierte Schulen aus Bremen können sich noch bis zum 15. November online über das Bildungsprogramm informieren und bewerben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren