Bremen

Bespielbare Kunst

13 Stationen plus ein Bonusparcours, ein Schläger und ein Ball – schon ist man startklar für eine Runde Minigolf. Zeit für einen Besuch der Minigolf-Experience im Güterbahnhof in Bremen.
03.09.2021, 08:46
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bespielbare Kunst
Von Anika Seebacher
Bespielbare Kunst

Im Güterbahnhof in Bremen kann noch bis zum 19. September Minigolf gespielt werden.

Anika Seebacher

Eigentlich ist es eine Skulpturenausstellung, die 13 Künstler­innen und Künstler hinter dem Bahnübergang auf dem Areal für Kunst und Kultur aufgebaut haben. Aber die Ausstellungsstücke lassen sich betreten und für eine Partie Minigolf nutzen. Das Angebot wird gut angenommen, sagt Ulrike Isenberg. Sie hat gemeinsam mit Ideengeber Rainer Weber und weiteren Akteuren das Projekt ins Leben gerufen. „Selbst bei schlechtem Wetter kommen Interessierte und möchten eine Runde Bälle einlochen“, freut sie sich über den regen Zuspruch. Auch an diesem Nachmittag spielen Familien, Studenten und andere Gruppen auf den insgesamt 14 Bahnen, während in unmittelbarer Nähe die Züge vorbeifahren.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Mehr zum Thema