Rudern

Sportler sitzen in einem Boot

Gleichmäßig gleiten die Boote über das Wasser, während Menschen im Werdersee eine Abkühlung suchen. Drei Mal in der Woche bietet der Ruder-Club Hansa (BRCH) Kindern und Jugendlichen ein Rudertraining an.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Sportler sitzen in einem Boot
Von Anika Seebacher
Sportler sitzen in einem Boot

Rudern ist olympisch - auch in Bremen gibt es Vereine, die Kinder, Jugendliche und Erwachsene trainieren, darunter der Bremer Ruder-Club Hansa.

Anika Seebacher

Treffpunkt ist am Vereinsheim in der Werderstraße 60. Dort stehen circa 65 Boote verschiedener Größen in der Halle und warten auf ihren Einsatz. Bei Ruderbooten unterscheidet man zwischen Gig- und Rennbooten, die sich in der Form, in den verwendeten Materialien und daraus resultierend im Gewicht voneinander unterscheiden. Zusätzlich gibt es eine Unterteilung in Skull- und Riemen-boote, wobei bei ersterem mit zwei Rudern pro Person, beim zweiten lediglich mit einem Ruder gearbeitet wird. Denn neben den Booten sind die Skulls, also die Ruder, ein wichtiger Teil der Ausrüstung bei dem Sport. Zudem unterscheiden sich die Boote in ihren Längen sowie in der möglichen Anzahl der Ruderer.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema