Kinderzeitung Endlich draußen

Das Gebiet drumherum hatten die russischen Soldaten schon erobert. Doch das riesige Stahlwerk der Stadt Mariupol im Land Ukraine konnten sie nicht einnehmen. Dort hatten sich über Wochen Verteidiger und andere Ukrainerinnen und Ukrainer verschanzt. Ihre Lage wurde jedoch immer schlechter: Es gab kaum noch Vorräte an Wasser und Essen. Viele Menschen waren außerdem verletzt. 
17.05.2022, 12:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Russland blockiert das Werk eigentlich und greift es auch immer wieder an. Nun aber gab es eine Pause. Etwa 260 ukrainische Soldaten konnten deshalb das Werk verlassen. Sie wurden von Russland in Orte gebracht, die von den Russen besetzt sind. Sie sollen gegen russische Soldaten ausgetauscht werden, die im Moment noch von der Ukraine festgehalten werden. 

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen