Flüchten vor Gewalt und Hunger

Wir müssen wegbleiben von Zuhause! Das ist ein schlimmer Satz. Aber er gilt für Millionen Menschen auf der Welt. Sie sind aus ihrer Heimat geflüchtet. Denn dort war es zu gefährlich geworden, vielleicht weil Krieg herrscht. Manchmal vertreibt auch der Mangel an Nahrung die Menschen.
18.06.2021, 12:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa
Flüchten vor Gewalt und Hunger

Weil in ihrer Heimat Krieg ausgebrochen ist, sind diese Menschen geflüchtet. Foto: Marwan Ali/AP/dpa

Marwan Ali

Im vergangenen Jahr waren deshalb mehr als 80 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind so viele, wie insgesamt in Deutschland leben!

Am Freitag berichtete das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen darüber. Diese Organisation versucht, Menschen auf der ganzen Welt zu helfen. Die Fachleute sagten: Die Zahl der Flüchtenden sei sogar noch größer geworden als im Jahr zuvor. Auch die Erwärmung der Erde etwa vertreibe immer mehr Menschen aus ihrer Heimat.

«Hinter jeder Zahl steht eine Person, eine Geschichte der Vertreibung, Enteignung und des Leids», sagte ein Mitarbeiter der Organisation. Er bat um Hilfe für die Menschen. Die Welt sei dazu in der Lage, meinte er.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen