Hochwasser

«Jeder Regentropfen war einer zu viel»

Emilia und ihre Schwester Cosima leben an der Erft. Dort hat das Hochwasser vor etwa zwei Wochen viele Häuser und Straßen zerstört. Auch ihr Zuhause wurde überflutet.
28.07.2021, 12:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa
«Jeder Regentropfen war einer zu viel»

Die Schwestern Emilia und Cosima. Foto: Helena Schwar/dpa

Helena Schwar/dpa

Dass der Fluss Erft manchmal über das Ufer tritt, ist für die Bewohner des Stadtteils Arloff in Bad Münstereifel keine Überraschung mehr. «Der Fluss steigt immer an, wenn es regnet», erzählt die Zehnjährige Emilia. Doch an dem Tag, als das Hochwasser kam, regnete es sehr lange sehr stark. Rund zwei Wochen ist dieser Tag nun her. «Irgendwann kam das Wasser aus dem Gulli gesprudelt und lief die Straße herunter in den Fluss», erinnert Emilia sich.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen