Kinderreporter-Musicalbesuch Die Katzen sind los

Unsere vier Kinderreporterinnen Ira und Nea (beide neun Jahre alt) sowie Elise und Sophie (beide elf Jahre alt) haben sich das tierische Spektakel vom weltberühmten Musical Cats im Metropol Theater ­angesehen.
29.07.2022, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Die Katzen sind los
Von Felicitas Schwanemann

Ira und Nea (beide neun Jahre alt):

„Am Nachmittag des 2. Juli sind wir mit der Straßenbahn in die Innenstadt gefahren. Mama und Oma waren auch dabei. Den Rest der Strecke zum Musicaltheater sind wir gelaufen. Es waren schon viele Besucher da, als wir das Theater betraten. Im Foyer holten wir uns etwas zu trinken und wir haben uns umgeschaut. Dann hat es gegongt, das hieß, dass wir langsam unsere Plätze einnehmen sollten. Wir haben gute Plätze beim Rätsel der Kinderzeitung gewonnen, denn wir saßen fast in der Mitte. Unsere Oma saß woanders, sie hatte ihre Karte selbst gekauft.

Als wir auf unseren Plätzen saßen, entdeckten wir vor der Bühne den Orchestergraben, aus dem wir Instrumente hörten. Dann hat es wieder gegongt. Wir waren sehr aufgeregt, da es unser erstes Musical war.

Das Musical Cats spielt auf einem Londoner Hinterhof und als die Lichter ausgingen, sah man überall grüne Katzenaugen. Dann kamen nach und nach die Katzen auf die Bühne. Es gab viel Musik, Tanz und tolle Lichteffekte. Viele verschiedene Schauspieler stellten jeder eine andere Katze/Kater vor. Wir fanden den Auftritt von Mungojerry und Rumpelteazer sehr cool. Das sind zwei Gaunerkatzen, die ihren Besitzern viel Ärger machen. Das Lied dazu ist toll, da es aus dem Leben der Katzen erzählt und den Quatsch den Sie machen. Aber auch die anderen Katzen und Kater waren super. Manchmal kamen die Katzen auch bis ins Publikum. Dann konnte man die tollen Kostüme noch besser sehen.

Die Zeit verging wie im Flug und schon war Pause! Wir waren ganz gespannt, wie es weiter geht. Für uns verging die Pause viel zu langsam. Dann ging es endlich weiter. Am Ende des Musicals wurde Grizabella, der alten Katze, ein zweites Leben geschenkt. Uns hat es super gefallen, es war toll und wir würden es jedem weiterempfehlen.“

Elise und Sophie (beide elf Jahre alt):

„Auch wir haben Karten beim Rätsel der Kinderzeitung gewonnen. Wir haben uns sehr gefreut, da wir auch selbst tanzen und große Fans von Musicals sind.

Am Samstag sind wir mit dem Zug zu Cats gefahren. Danach liefen wir zu Fuß zum Theater, wo auch schon viele Eltern mit ihren Kindern standen. Da wir recht früh da waren, konnten wir uns noch ein bisschen umsehen und den Fanshop plündern. Als es dann gongte, gingen wir zu unseren Plätzen.

Im Saal wurde es dunkel und überall gingen kleine Lichter an, die wie Katzenaugen aussahen. Plötzlich gingen alle Lichter aus und Katzen schlichen aus allen Richtungen auf die Bühne. Es war ein wunderschönes und abwechslungsreiches Musical. Sogar mit einem Live-Orchester! Am besten fanden wir ­Mungojerrie und Rumpleteazer – zwei Katzen, die allerlei Unsinn anstellen und auch gerne mal Etwas klauen.

Leider war das Musical auf Englisch, also hat man nicht so viel vom Text verstanden. Trotzdem war das Musical sehr mitreißend, und am Ende hat das Publikum minutenlang geklatscht.“

Info

Cats

Im silbrigen Vollmondlicht verwandelt sich ein Londoner Schrottplatz in den Ballsaal der Jellicle-Cats. So nennen sich die Katzen, die sich jedes Jahr dort versammeln, um das Wunder der Wiedergeburt zu feiern. Die verschiedenen Katzen wetteifern mit schwindelerregend akrobatischen Choreografien, Zaubertricks und tollen Tänzen um die Gunst ihres Anführers Old Deuteronomy. Dabei erzählen sie in einprägsamen Melodien mit englischem Text ihre Lebensgeschichte.


Cats (englisch für Katzen) ist eines der berühmtesten Musicals der Welt. Die Uraufführung fand 1981 in London statt. Seitdem erobern die Katzen in ihren aufwendigen und schillernden Kostümen die Bühnen vieler Städte. Mehr als 73 Millionen Zuschauer in über 30 Ländern verzauberten die Katzen bereits mit ihrem Tanz und Gesang.

Mehr zum Thema