Kinderzeitung Krebse krabbeln in Berlin

Sie sind rot, etwa so groß wie ein Handteller und haben zwei Scheren mit kleinen Dornen. Die Tiere heißen Rote Amerikanische Sumpfkrebse. Ihre Heimat ist eigentlich im Süden der Vereinigten Staaten und in Nordmexiko. Doch seit mehreren Jahren leben sie auch in Deutschland, zum Beispiel in Gewässern der Stadt Berlin. 
11.05.2022, 12:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Dort will man dafür sorgen, dass die Krebse sich nicht zu stark ausbreiten. Denn sie fressen Pflanzen und auch kleine Tiere, zum Beispiel Kaulquappen. Weil die Krebse sich schnell vermehren, hat man Angst, dass sie eine Gefahr für bestimmten heimische Tieren und Gewässer werden. In Berlin darf ein Fischer deswegen die Krebse aus zwei Gewässern fangen.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen