Mit 27 Jahren Ältester Giraffenbulle Europas in Wien gestorben

Er war ein Methusalem unter den Giraffen. Doch weil es ihm immer schlechter ging, musste Kimbar jetzt eingeschläfert werden. Der Wiener Tiergarten trauert um ihn.
15.05.2021, 13:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Wien (dpa) - Der mit fast 28 Jahren älteste Giraffenbulle in Europa ist im Wiener Tiergarten Schönbrunn eingeschläfert worden. Zuletzt habe Kimbar unter starken Gelenkschmerzen gelitten, die auch nicht mehr durch Medikamente gelindert werden konnten, berichtete der Zoo am Samstag.

«Giraffen, vor allem Bullen, werden nur selten über 20 Jahre alt. Es war uns somit allen klar, dass der Tag des Abschieds jederzeit kommen kann. Dennoch sind wir extrem traurig», so Pressesprecherin Johanna Bukovsky. Bis zum letzten Tag sei er liebevoll gepflegt worden. Da seine Zähne bereits sehr abgenutzt gewesen seien, sei manches Futter eingeweicht, das Heu gedämpft und das Gemüse klein gehäckselt worden. Besonders genossen habe er es, mit einem Besen an Hals, Brust und Bauch gebürstet zu werden.

Kimbar wurde 1993 im Zoo Emmen in den Niederlanden geboren. Im Alter von zwei Jahren kam er im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) nach Schönbrunn.

© dpa-infocom, dpa:210515-99-607872/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+