Mit 86 Jahren Afro-Jazz-Star Dibango ist tot: Makossa-König und Saxo-Genie

Mit „Soul Makossa“ eroberte Manu Dibango die internationalen Charts und schuf einen eigenen Musikstil. Im Alter von 86 Jahren ist der bekannte kamerunische Saxofonist und Komponist nun gestorben - nach einer Infektion mit dem Coronavirus.
24.03.2020, 10:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Paris (dpa) - Er vereinte traditionelle Rhythmen seines Geburtslandes Kamerun mit Bebop-Jazz-Sound, Funk-, Reggae- und Hip-Hop-Elementen und zauberte daraus einen ganz eigenen Musikstil. Im Alter von 86 Jahren ist der Saxofonist und Komponist Manu Dibango nun gestorben - nach einer Infektion mit dem Coronavirus.

Wie französische Medien übereinstimmend unter Berufung auf Familie und Management berichteten, starb er am frühen Dienstagmorgen in einem Krankenhaus in der Region Paris.

Die Infektion des als „Papa Groove“ bekannten Künstlers wurde vor rund einer Woche bekannt. Er freue sich darauf, sein Publikum bald zu treffen, war auf seiner Facebook-Seite vom 18. März zu lesen. Noch im vergangenen Oktober trat er mit seiner schwarzen Brille, seiner warmen Stimme und seinen swingenden Saxofonklängen im nordfranzösischen Roubaix auf.

Der 1933 in der kamerunischen Hafenstadt Douala geborene Dibango kam im Alter von 15 Jahren nach Frankreich, wo er begann, Saxofon zu spielen und in Nachtclubs aufzutreten. Nach einem Aufenthalt in Brüssel, wo er seinen Jazzstil mit afrikanischen Elementen anreicherte, kehrte er nach Kamerun zurück, bevor er sich erneut in Frankreich niederließ. In den 1960er Jahren arbeitete er mit Musikern wie Joseph Kabasélé, Dick Rivers und Nino Ferrer zusammen. 1972 schaffte er mit „Soul Makossa“ seinen internationalen Durchbruch.

Dibango machte den Musikstil Makossa außerhalb Kameruns bekannt, beschuldigte sogar Superstars wie Michael Jackson und R&B-Sängerin Rihanna, dass sie sich an "Soul Makossa" bedient hätten. Ursprünglich war der Welthit nur für die B-Seite einer Single bestimmt, auf deren A-Seite die Hymne für die kamerunische Fußballmannschaft anlässlich des Afrikanischen Nationen-Pokals aufgenommen war.

Er habe keine Musik gemacht, weil er Afrikaner sei, sondern weil er Musiker sei, sagte der Afro-Jazz-Star einst, der sich selber als "Brückenbauer zwischen dem Westen und Afrika" bezeichnete. Für Youssou N’Dour, Sänger, Komponist sowie Minister für Kultur und Tourismus im Senegal, war Manu Dibango ein Makossa-König und Saxo-Genie, wie er auf Twitter schrieb: "Du warst ein großer Bruder, ein Stolz für Kamerun und für ganz Afrika. Ein gewaltiger Verlust!"

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+