"Politik und Unterhaltung können absolut komplementär funktionieren"