Bremen ARD will digitaler werden

Bremen (she). Zu Beginn der Woche haben sich die Intendanten der ARD zu ihrer Jahrestagung in Bremen getroffen. Auf dem Programm stand erneut das seit Längerem diskutierte neue Jugendangebot der zehn zur ARD zusammengeschlossenen Rundfunkanstalten.
24.06.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
ARD will digitaler werden
Von Iris Hetscher

Zu Beginn der Woche haben sich die Intendanten der ARD zu ihrer Jahrestagung in Bremen getroffen. Auf dem Programm stand erneut das seit Längerem diskutierte neue Jugendangebot der zehn zur ARD zusammengeschlossenen Rundfunkanstalten. Aus den Plänen, einen Jugendkanal zu installieren, ist inzwischen die Idee geworden, gemeinsam mit dem ZDF ein breit aufgestelltes Angebot der Öffentlich-Rechtlichen für junge Menschen im Internet zu installieren.

Im Exklusiv-Interview mit dem WESER-KURIER bekräftigen der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor und der Intendant von Radio Bremen, Jan Metzger, außerdem die Absicht, auch jenseits dieses Angebots für junge Menschen verstärkt auf digitale Medien zu setzen: So sollen unter anderem die Mediatheken der einzelnen Sender nutzerfreundlicher gestaltet werden, für das Flaggschiff „Tatort“ will man einen eigenen Youtube-Channel einrichten und auch die Präsenz auf Facebook und Twitter soll ausgebaut werden. Den Wechsel der Talkshow von Sandra Maischberger vom Dienstag auf den Mittwoch sehen die beiden Intendanten als Chance, künftig häufiger Themenabende anzubieten. Für Lutz Marmor war es die letzte Jahrestagung als ARD-Vorsitzender – er wird am 1. Januar von der MDR-Intendantin Karola Wille abgelöst und konzentriert sich dann wieder auf seine Aufgabe als NDR-Chef. Thema Seite 3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+