Am Donnerstag beginnt die Spielzeit am Theater Bremen – mit einigen bisher unbekannten Gesichtern Auftritt der Neuen

Das Theater Bremen startet mit einem Wagnis in die neue Saison: Auf der Bühne stehen neun unbekannte Gesichter und das neue Stück "Verzehrt" stammt von David Cronenberg, der sich als Horrorfilm-Regisseur einen Namen gemacht hat.
17.09.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Auftritt der Neuen
Von Iris Hetscher

Mit einem Wagnis startet die Schauspielsparte des Theaters Bremen am heutigen Donnerstag in die Saison 2015/2016. Auf dem Programm steht die Bühnenfassung von „Verzehrt“, dem ersten, dieses Jahr erschienenen Roman des Kanadiers David Cronenberg (70), der sich als Regisseur außergewöhnlicher Horrorfilme („Die Fliege“, „Videodrome“, „Naked Lunch“) einen Namen gemacht hat. Mit dabei in der beginnenden Spielzeit sind neun neue Künstler, die wir kurz vorstellen möchten:

Simone Sterr ist die neue Chefdramaturgin. Sie hat neuere deutsche Literatur und Philosophie studiert und erste Theatererfahrungen in Konstanz und in Mannheim gesammelt. Mit 23 Jahren war sie verantwortliche Dramaturgin des Schloßtheaters in Celle. Es folgten Regiearbeiten in Hannover, Konstanz, Pforzheim, Erfurt. Als Spartenleiterin des Kinder- und Jugendtheaters war Simone Sterr am Stadttheater Würzburg, als Dramaturgin und Regisseurin am Stadttheater Gießen. 2002 übernahm sie die Leitung des Theaters in Aalen, 2005 wechselte sie in selber Funktion an das Landestheater Tübingen, das sie bis Sommer 2014 leitete.

Caroline Scheidegger ist Musiktheaterdramaturgin. Sie studierte Germanistik und Religionswissenschaften. Scheidegger absolvierte diverse Hospitanzen und Assistenzen in Dramaturgie und Regie unter anderem am Opernhaus Zürich, beim Lucerne Festival und an der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Bis vor Kurzem war sie Dramaturgin für Musiktheater und Konzert am Staatstheater in Saarbrücken.

Natalie Driemeyer ist Schauspieldramaturgin und Festivalleiterin. Sie studierte Literatur-, Theater- und Medienwissenschaft sowie Soziologie. Danach arbeitete sie für diverse Theaterprojekte und unter anderem auch mit dem Filmregisseur Rosa von Praunheim. Seit 2011 ist sie im Vorstand der Dramaturgischen Gesellschaft, seit 2013 in der Jury des Berliner Senats für die Freien Darstellenden Künste. Bis 2013 leitete sie das Schauspiel am Stadttheater Bremerhaven.

Claudio Otelli kommt als Bariton zum Musiktheater-Ensemble hinzu. Er hat Musik und darstellende Kunst studiert, war danach zunächst Mitglied des Ensembles der Wiener Staatsoper und dann freischaffend. Otelli ist unter anderem an der Bayerischen Staatsoper, an der Mailänder Scala und bei den Bregenzer Festspielen und der Ruhrtriennale aufgetreten.

Lina Hoppe gehört ab sofort zum Moks-Ensemble. Sie hat Schauspiel an der Zürcher Hochschule der Künste studiert. Vor dem Studium wirkte sie beim Jugendclub des Deutschen Schauspielhauses Hamburg und der Theater-Jugend Hamburg in verschiedenen Stücken mit. Nach ihrem Studium hat sie an diversen Theatern gespielt, zuletzt in „Liliom“ in der Bremer Schwankhalle.

Benjamin Nowitzky ist ebenfalls neu am Moks. Er studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Vor Beginn seines Studiums spielte er am Staatsschauspiel Dresden und war frei tätig, er hat zudem für Film- und Hörspielproduktionen gearbeitet. Nach seinem Erst-Engagement am Theater Heidelberg wechselt er nun nach Bremen.

Christoph Vetter ist der dritte Neuzugang am Moks. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, in der vergangenen Spielzeit war er als Gast am Staatstheater Braunschweig in „Im Westen Nichts Neues“, am Moks Bremen in „Alice“ sowie am Schauspielhaus Chemnitz in „Gegen die Liebe“ zu sehen.

Marie-Laure Fiaux ist Mitglied des Tanztheater-Ensembles. Sie studierte Schauspiel an der Ecole de Théâtre du Mirier, Lausanne. Anschließend arbeitete sie im „Le Jeune Ballet de l`Avant Scène“ und studierte ein Jahr die Methode Jacques Lecoq an der „Ecole Lassaad“ in Brüssel. Ihre Ausbildung zur Bühnentänzerin schloss sie am Zentrum für zeitgenössischen Tanz in Köln ab und hat danach in mehreren Companys mitgewirkt.

Pilgyun Jeong ist ebenfalls neu bei den Tänzern des Theaters. Er war Mitglied einer Breakdance-Crew in Seoul und studierte zeitgenössischen Tanz an der National University of Arts in Korea. Seit 2014 war er regelmäßig als Gast in der Tanzkompanie des Staatstheater Kassel engagiert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+