Komentar zur Preisverleihung in Schwarz

Bei den Golden Globes zieht ein Sturm auf

Die Verleihung der Filmpreise "Golden Globes" war auch ein Fanal gegen sexuelle Belästigung - völlig zu Recht, findet Iris Hetscher.
08.01.2018, 17:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bei den Golden Globes zieht ein Sturm auf
Von Iris Hetscher
Bei den Golden Globes zieht ein Sturm auf

Ganz in schwarz: So protestierten die Stars bei den Golden Globes gegen sexuelle Belästigung.

dpa

Es hatte sich schon angedeutet, dass bei den Golden Globes kein laues Lüftchen wehen, sondern ein Sturm aufziehen würde. Strenges Schwarz war zur Farbe des Abends ausgerufen worden: Die erste Selbstbespiegelungs-Gala Hollywoods 2018 wurde zum Fanal gegen sexuelle Belästigung, im Zeichen von #MeToo und #TimesUp.

Schon wieder? Ist jetzt nicht mal langsam genug mit dieser Frauensache? Sollten wir nicht mal wieder über Filmkunst reden? Einigen ist alles schon wieder zu viel. Doch: Es ist nicht genug, es geht jetzt erst los, es wird auch weiterhin genau hingeschaut werden. Es ist einmal mehr ein starkes Signal, das von einer Filmpreis-Gala ausgeht, nachdem sich vor zwei Jahren bereits die Afroamerikaner und Latinos bei den Oscars nicht mehr mit Brosamen abspeisen lassen wollten.

Über Filmkunst wird trotzdem geredet. Denn die hat immer schon von Perspektivwechseln profitiert. Auch Filme über spannende Frauenfiguren werden nicht gedreht, weil die Produzenten in erster Linie ein politisches Anliegen haben. Sondern weil es packende Geschichten sind, für die es ein Publikum gibt. Eine Ausgezeichnete kam dieses Jahr aus Deutschland.

iris.hetscher@weser-kurier.de

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+