Bilanz Britische Musikindustrie erlebt Rekordjahr trotz Pandemie

Die Einnahmen aus Konzerten sind 2020 wegen der Corona-Pandemie weggefallen. Trotzdem verzeichnet die Branche ein Plus. Wie lässt sich das erklären?
16.06.2021, 12:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

London (dpa) - Trotz der Corona-Pandemie hat die britische Musikindustrie ein Rekordjahr hinter sich. Britische Musiker machten im vergangenen Jahr im Ausland einen Rekordumsatz von knapp 520 Millionen Pfund (rund 605 Millionen Euro), wie die BBC am Mittwoch berichtete.

Das sind der British Phonographic Industry zufolge sechs Prozent mehr als im Jahr 2019. Während die Einnahmen durch Live-Konzerte pandemiebedingt weitgehend ausblieben, kam das Geld zu großen Teilen durch Streaming aus dem Ausland.

Der BBC zufolge war einer von zehn weltweit gestreamten Songs von britischen Künstlern. 300 Musiker aus Großbritannien konnten sogar mehr als 100 Millionen Streams für sich verbuchen. Der größte Hit des Landes war demnach «Don't Start Now» von der Sängerin Dua Lipa. Aber auch Klassiker wie Coldplay und die Beatles trugen zu den Rekordzahlen bei.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-15693/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+