„Explosive!“-Festival im Kulturzentrum Schlachthof bringt zwei Wochen lang internationale Akteure nach Bremen Champions League für junges Theater

Der Schlachthof lädt wieder zum „Ex
19.09.2013, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Anke Velten

Der Schlachthof lädt wieder zum „Ex

plosive!“-Festival ein: Vom 21. September bis zum 4. Oktober wird das Kulturzentrum auf der Bürgerweide zum Gastgeber für spannende Ensembles, renommierte Regisseure und Theater in all ihren Spielarten. Das mittlerweile 14. Internationale Festival für junges Theater steht unter dem Motto „Weltentwürfe. Aufbrechen“. Festivalleiter Tobias Pflug verspricht dem Publikum internationale Produktionen auf höchstem Niveau.

Ein Fußballstar werden – reich, berühmt und auf der ganzen Welt begehrt: Davon wird nicht nur hierzulande geträumt. Karrieren wie die des Ghanaers Michael Essien liefern vielen afrikanischen Teenagern den Beweis dafür, dass so etwas tatsächlich möglich ist.

Doch es gibt eine andere Seite, die bislang selten erzählt wurde: Wahre Geschichten von verlogenen Versprechungen, enttäuschten Hoffnungen und zerplatzten Träumen. Der belgische Regisseur Ahilan Ratnamohan hat jahrelang die komplexen Hintergründe des Menschenhandels mit jungen afrikanischen Fußballtalenten recherchiert. Daraus ist die beeindruckende Fußball-Tanz-Performance „Michael Essien – I want to play as you“ des „Urban Theater Project“ aus Antwerpen entstanden. Das Ensemble besteht aus sechs nigerianischen Fußballspielern, die selbst mit dem Traum einer Profikarriere nach Europa eingewandert waren. Ihr Gastspiel im Güterbahnhof am Freitag, 27. September, wird einer der Höhepunkte des diesjährigen „Explosive!“-Festivals sein.

Aufforderung zum Aufbruch

Zum mittlerweile 14. Mal lädt das Kulturzentrum Schlachthof zu dem „Internationalen Festival für junges Theater“ ein. Das aktuelle Motto „Weltentwürfe. Aufbrechen“ verstehen die Organisatoren als „Aufforderung, dem Fremden und Unbekannten neugierig zu begegnen und uns selbst als einen aktiven Punkt darin zu begreifen“, erklärt Schlachthof-Theatermacher und Festivalleiter Tobias Pflug. Aus dem kleinen Jugendtheater-Festival ist inzwischen ein international wahrgenommenes Forum für Theaterschaffende geworden. Mit diesem guten Ruf gelingt es den Organisatoren, hochkarätige Produktionen nach Bremen zu locken – die „Champions League“ der Szene, wie Pflug sagt.

Mit besonderer Vorfreude wird zum Beispiel der Besuch von Sebastian Nübling erwartet, einem der renommiertesten Regisseure im deutschsprachigen Raum. Mit dem Ensemble des Jungen Theaters Basel wird Nübling seine Inszenierung des Stückes „Morning“ des vielfach preisgekrönten englischen Dramatikers Simon Stephens zeigen. Das düstere und packende Drama vom Erwachsenwerden wird von Dienstag bis Donnerstag, 1. bis 3. Oktober, jeweils um 20 Uhr in der Schwankhalle aufgeführt. Zu den spannenden bundesdeutschen Gästen gehört das Ensemble „frühStück/LOT-Theater“ aus Braunschweig. Es thematisiert in dem Stück „Eselssöhne“ die deutsch-türkische Identitätsverwirrung und wird am Dienstag, 24. September, um 20 Uhr in der Kesselhalle gezeigt.

Das integrative Theaterstück „Idole“ des Brachland-Ensembles aus Kassel wurde kürzlich bei den Hessischen Theatertagen ausgezeichnet. Es wird am Sonnabend, 28. September, um 20 Uhr in der Kesselhalle gezeigt.

Auch die Bremer Theaterszene ist stark vertreten: Das „Theater der Versammlung“ darf das Festival am Sonnabend, 13 Uhr, mit seiner Inszenierung „Tschechow – eine Landpartie“ eröffnen. Die Jungen Akteure des Theaters Bremen präsentieren „Warum das Kind in der Polenta kocht“ nach dem Roman von Aglaja Veteranyi. Mit dabei sind auch das Theater B.E.S.T., das Tanzwerk Bremen und das Schlachthof-Ensemble selbst. Das „AlsoMirSchmeckts“-Theater aus dem Bremer Viertel richtet von Sonnabend, 21. September, an eine Woche lang den „Kellerklub“ als allabendlichen Treffpunkt mit wechselndem Programm in Magazinkeller und Schmiede aus.

Zwei Workshops

Teil des „Explosive!“-Festivals sind zudem zwei einwöchige Workshops. Ein Wiedersehen gibt es zunächst mit dem berüchtigten „Syndikat Gefährliche Liebschaften“ aus Hildesheim, das bereits die Breminale-Besucher in Versuchung gebracht hat und im Schlachthof ab Sonnabend, 21. September, einen „Klub der Kavaliersdelikte“ gründen will. Die „Embassy of Untrue Reality“ aus Kopenhagen hat für den Schlachthof ab 30. September eine „Masterclass of Performance Art“ vorbereitet: Am Freitag, 4. Oktober, werden die Botschaftsmitglieder die Frage beantworten, ob die eigene Wahrnehmung durch kreatives Tun verändert werden kann.

Offiziell eröffnet wird das Festival übermorgen, am Sonnabend, 21. September, um 18 Uhr., Anschließend lädt der Schlachthof zur „Eröffnungssause“ mit Musik, Lesungen und Performances ein. Das ausführliche Programm mit Informationen zu allen Produktionen, Fotos und Kurztrailern ist im Internet unter www.explosivefestival.de zu finden.

Karten fürs „Explosive!“-Festival gibt es im Vorverkauf im Kulturzentrum Schlachthof, Telefon 37 77 50, im Pressehaus an der Martinistraße oder über www.weser-kurier.de/ticket sowie bei Nordwest Ticket unter Telefon 36 36 36.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+