Musik Daniel Barenboim dirigiert wieder

Nach langer Krankheit hat die Staatsoper Unter den Linden ihren Generalmusikdirektor wieder. Daniel Barenboim kehrt zurück ans Dirigentenpult. Das Konzert-Stück könnte passender kaum ausfallen.
09.12.2022, 16:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Diesem „Freude schöner Götterfunken“ dürften Klassikfans besonders entgegenfiebern: mit der neunten Sinfonie von Ludwig van Beethoven kehrt der lange Zeit erkrankte Daniel Barenboim ans Dirigentenpult zurück. Der Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden Berlin wird am 31. Dezember und 1. Januar die Konzerte zum Jahreswechsel dirigieren. Das kündigte die Staatsoper am Freitag an.

Der 80 Jahre alte Barenboim hatte Anfang Oktober per Social Media seinen vorläufigen Rückzug bekannt gemacht. „Mein Gesundheitszustand hat sich in den letzten Monaten verschlechtert und es wurde eine schwere neurologische Erkrankung bei mir diagnostiziert“, hatte er gepostet. Er müsse sich jetzt so weit wie möglich auf sein körperliches Wohlbefinden konzentrieren. In jüngster Zeit war Barenboim mehrmals ausgefallen. Im Februar musste er sich einem chirurgischen Eingriff an der Wirbelsäule unterziehen.

Die Staatsoper musste ein zum Geburtstag geplantes Konzert in der Berliner Philharmonie absagen, bei dem Barenboim am Klavier sitzen sollte. Für die musikalische Leitung war der 86-jährige Zubin Mehta vorgesehen. Zuvor musste Barenboim bereits das Dirigat für die zu seinem Geburtstag realisierte Neuinszenierung von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ an der Staatsoper abgeben. Für ihn sprangen Christian Thielemann und Thomas Guggeis am Pult ein.

Das Orchester der Staatsoper musste auch bei den Auslandskonzerten in Dänemark, Südkorea und Japan auf Barenboim verzichten. Für ihn sprang in Seoul, Kumamoto, Osaka und Tokio mit Christian Thielemann erneut der Chef der Sächsischen Staatskapelle Dresden ein. Nach der Asientour zog er eine positive Bilanz der Zusammenarbeit. „Wir haben einen schönen Kontakt, sehr natürlich. Die Chemie stimmt“, sagte der 63-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Thielemann gilt als potenzieller Nachfolger Barenboims. Die Konzerte in Aarhus und Aalborg dirigierte Sir Andrew Davis, musikalischer Chef der Oper in Chicago.

Zu einer möglichen weiteren Zusammenarbeit wollte sich Thielemann nicht äußern. „Wir haben alle mal in der Schule gelernt: pacta sunt servanda. Ich habe einen Vertrag in Dresden bis 2024, den ich sehr gerne erfülle, weil ich mich mit dem Orchester wunderbar verstehe und wir eine herrliche Zeit miteinander haben.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+