Das ist los

Nach einer ausverkauften Tournee und drei Jahren Pause ist Richard O´Brien´s Rocky Horror Show in Hamburg zurück. Über eine Million Fans ließen sich seit der Weltpremiere 2008 in Berlin von der Inszenierung des Regisseurs Sam Buntrock begeistern.
18.11.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Mona Adams
Das ist los

Die Rocky Horror Show kehrt zurück nach Hamburg.

Jens Hauer

Nach einer ausverkauften Tournee und drei Jahren Pause ist Richard O´Brien´s Rocky Horror Show in Hamburg zurück. Über eine Million Fans ließen sich seit der Weltpremiere 2008 in Berlin von der Inszenierung des Regisseurs Sam Buntrock begeistern. Insgesamt sind es seit der Uraufführung 1973 20 Millionen Menschen. Die Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ist Kult. In Hamburg übernehmen Sky du Mont und Martin Semmelrogge die Rolle der Erzähler.


Dienstag, 21. November, 20 Uhr, täglich bis 26. November, Mehr! Theater am Großmarkt, Banksstraße 28. Tickets unter 040 / 450 11 86 76 oder im Internet unter www.rocky-horror-show.de.

In dieser Woche startet auf Kampnagel das achte Überjazz Festival. An zwei Abenden und in vier Hallen geht es mit mehr als 25 Künstlern um die Zukunft des Jazz. Das von der Kulturbehörde der Stadt geförderte Festival hat wieder Los Angeles als Schwerpunkt auserkoren. Dabei sind unter anderem Thundercat und Robert Glasper Trio & DJ Sundance, Christian Scott & Good Compny, Melanie Di Biasio, Portico Quartet und Moses Sumney.


Freitag, 17. bis Sonntag, 19. November, Kampnagel, Jarrestraße 20. Tickets und weitere Infos unter www.ueberjazz.com.

In der 24-Stunden-Kaschemme „Zum Goldenen Handschuh“ auf St. Pauli tummelt sich die infernale Nachtwelt Hamburgs. Unter ihnen Fritz Honka, der hier die geschundenen Seelen aufgabelt, die später seine Opfer werden: Er stellt sich eine andere Welt vor, in der er jung und gesund ist und er einer nach Rosen duftenden Frau mit schönem Gebiss und einem makellosen Körper den Himmel auf Erden bereitet. Heinz Strunk hat einen preisgekrönten Roman über den Altonaer Frauenmörder Fritz Honka geschrieben. Studio Braun – alias Jacques Palminger, Rocko Schamoni und Heinz Strunk – werden die monströse Geschichte in einer Revue aus Alkohol, Sex, Elend und Verbrechen auf die Bühne hieven.


Sonnabend, 18. November, 20 Uhr, weitere Termine bis 17. Januar, Deutsches Schauspielhaus, Kirchenallee 39. Tickets und weitere Infos unter www.schauspielhaus.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+