Im Kaufhaus Bergstedt gibt es Obst, Gemüse, Wolle und Schulsachen für die Kinder

„Ein cooler Laden“

Otterstedt. „Ein cooler Laden“, so bezeichnen die Schüler das Kaufhaus Bergstedt in Otterstedt, das am 1. Mai 1884 von Gustav Bergstedt eröffnet wurde und seitdem der Familie gehört.
25.04.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Johanna Holsten, Mariano Ahrens, Pruedence Walter Und Ayse Eris

Otterstedt. „Ein cooler Laden“, so bezeichnen die Schüler das Kaufhaus Bergstedt in Otterstedt, das am 1. Mai 1884 von Gustav Bergstedt eröffnet wurde und seitdem der Familie gehört. Das Gebäude überstand den Ersten und den Zweiten Weltkrieg unbeschädigt. Heute führen Heino und Monika Bergstedt den Laden mit drei Angestellten.

„Hier bekommt man einfach alles, was man täglich braucht“, sagt eine Kundin, die gerade fürs Mittagessen einkauft. Ein Obstbauer aus der Gegend liefert regelmäßig frisches Obst; Gemüse und Milchprodukte bringt ein Frische­dienst. Zum Angebot gehören außerdem Textilien, Kurzwaren und Strumpfwolle. Das Geschäft liegt sozusagen vor der Haustür und ist gut mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen, sodass Kinder auch alleine einkaufen können. „Alle Mitarbeiter im Laden sind nett und hilfsbereit“, freuen sich die Otterstedter Grundschüler. Hier erhalten sie alles für die Schule wie Hefte, Stifte oder Radiergummis. Was fehlt, wird kurzfristig besorgt. Gerne kaufen sich die Kinder auch mal etwas Süßes oder – besonders im Sommer – ein Eis.

Zur Ladeneinrichtung gehören zwei Tresen mit vielen kleinen Schubfächern. Auf einem der Ladentische steht eine Kasse, doch meistens werden die einzelnen Preise untereinander auf einem Zettel notiert und zum Schluss schriftlich zusammengezählt, so wie Kinder es noch heute in der Grundschule lernen. Eine Kasse mit Scanner sucht man vergeblich.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+