Bei Dieter Bohlen haben Dicke keine Chance - bei "Popstars" diesmal schon! Bald dick im Geschäft?

Die diesjährige "Popstars"-Staffel rückt dem Ende entgegen. Doch erst einmal müssen sich die verbliebenen zehn Kandidatinnen in den großen Live-Shows beweisen.
12.11.2010, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christina Zimmermann

Die diesjährige "Popstars"-Staffel rückt dem Ende entgegen. Doch erst einmal müssen sich die verbliebenen zehn Kandidatinnen in den großen Live-Shows beweisen.

Zehn Jahre ist es her, da schwebten die No Angels vom deutschen Casting-Himmel. Unzählige Kandidaten wollten es ihnen gleichtun, viele davon verschwanden nach dem ersten Hype sofort wieder in der Versenkung. Nach der 2009 kläglich gescheiterten Band Some&Any setzten die "Popstars"-Macher bei ProSieben im Jubiläumsjahr auf einige Neuerungen: Zum ersten Mal wählt nicht die Jury, sondern das Publikum die Bandmitglieder. In jeder der vier großen Live-Shows (ab Donnerstag, 18. November, 20.15 Uhr) ist unter den zehn Verbliebenen diejenige mit den meisten Stimmen sofort in der Band, diejenige mit den wenigsten fliegt raus. Die letzte Entscheidung fällt beim großen Finale am Donnerstag, 9. Dezember. Auch über den Bandnamen wird das Publikum vorab online abstimmen. Genauso neu: Unter dem Motto "Girls forever" kämpft auch die 22-jährige Sarah Rensing um den Einzug in die Band - als erste Übergewichtige, die bei "Popstars" jemals so weit kam.

Man könnte ja meinen, Füllige in Casting-Shows seien der neue Trend. Beim Finale der vox-Sendung "X Factor" standen unter dem Namen Big Soul schließlich vier pfundige Damen auf der Bühne, die - Gott sei Dank - nicht nur optisch hervorstachen. Und jetzt Sarah: Neben ihren "Popstars"-Mitstreiterinnen - die eine oder andere könnte auch bei Heidi Klum vorstellig werden - hat sie körperlich eindeutig am meisten zu bieten.

Wider allen Perfektionismus der Branche ging Sarah zum offenen Casting und stellte sich der Jury um "Mr. Popstars" Detlef D! Soost. "Ich dachte, gerade bei 'Popstars' würden sie mich wegen meiner Figur eh nicht haben wollen. Meine Arbeitskollegin meinte aber: 'Ich schwöre dir, 2010 wird dein Jahr!' Nach langer Überzeugungsarbeit ging ich schließlich hin und bin nun unter den letzten zehn."

Vielleicht lag das auch am Wohlwollen von "Pam! Pam! Pam!"-Soost, der selbst über die Jahre, nun ja, vom wohlgenährten Hamsterbäckchen zum gestählten Muskelprotz wurde und in Sarah eine neue Herausforderung für sein Fitness-Programm sah? Denn wer hätte es gedacht: Casting-Opa Dieter Bohlen wollte die stimmgewaltige Sarah nicht haben, damals, vor vier Jahren. Das Energiebündel berichtet: "Mit 18 Jahren ging ich zum Casting von 'Deutschland sucht den Superstar', doch ich scheiterte sofort. Dieter Bohlen hat einen bestimmten Frauentyp, und ich passte da überhaupt nicht rein. Vor allem, weil ich damals noch mal mehr wog als heute." Dank des Soost'schen "Pam! Pam! Pam!" sind nun satte 17 Kilo runter.

Üppige Figur und Wahnsinnsstimme. Was läge da wohl näher, als ein direkter Vergleich mit Gossip-Frontrau Beth Ditto (100 Kilogramm verteilt auf knapp 1,55 Meter Körpergröße)? Doch Sarah nervt's: "Am Anfang war der Vergleich für mich in Ordnung. Aber eigentlich ist es so, dass Beth Ditto und ich uns vom Gesicht und vom Charakter her gar nicht ähnlich sind. Mittlerweile sage ich: Beth ist Beth und Sarah ist Sarah."

Falls sie in die Band kommen sollte, will Sarah noch mehr abnehmen. Falls nicht, wäre die gelernte Kosmetikerin froh, wenn sie als Make-Up-Artist mit ihren Mädels auf Tour gehen könnte. Darunter sind es vor allem Diba (20), Yonca (22) und Katrin (19), mit denen sie sich eine "längerfristige und harte Zusammenarbeit" vorstellen könnte. Längerfristig? Es ist den Mädels jedenfalls zu wünschen. Nicht ganz ihr Fall sei dagegen Meike: Die 23-Jährige, die im Besitz von einem Hund, zehn Katzen und 18 Ratten ist, gilt wegen ihrer stillen Art schon lange als Außenseiterin unter den Sangesschwestern.

Von den ehemals 3.173 Kandidatinnen ziehen auch Claudia (26), Jenny (26), Julia (17), Pascaline (19) und Esra (16) in die Finalphase ein. Letztere avancierte nicht allein wegen ihrer frechen Schnauze zu einer Favoritin. Auch Robbie Williams, der neben Stars wie Aura Dione, Marit Larson oder Kevin von den Backstreet Boys als prominenter Pate fungierte, weiß: "Sarah and Esra, you two look like you are already in the band. I see you all around the world singing your songs. I like the naughtiness in your eyes."

Zumindest Sarah durfte in der Workshop-Phase bereits die amerikanische Nationalhymne im Footballstadion von Nashville singen - und insgesamt 2,52 Millionen Zuschauer ab drei Jahren schauten vor den TV-Geräten gebannt zu. Jetzt muss sie sich gemeinsam mit ihren zu Freundinnen gewordenen Konkurrentinnen erneut beweisen - in den Live-Shows sowie unter den strengen Augen von Robbie Williams, der noch einmal zurückkehrt, um sich vom Fortschritt der Mädels zu überzeugen. Und wie wird sie heißen, die neue Band? Die Namen Metro Chics, LaVive und Panter Loop stehen zur Auswahl - welcher es letztendlich werden wird, entscheidet sich in der ersten Live-Show.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+