Viel Rabatz - noch mehr Romantik Das Osterprogramm im Überblick

Das Osterprogramm (2. bis 5. April) bietet in diesem Jahr reichlich Romantisches und Liebevolles. Wer sich bei all der Liebelei nach einer Verschnaufpause - zum Beispiel mit einem krachigen Action-Knaller - sehnt, wird aber auch nicht enttäuscht.
26.02.2010, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sören Heyenga

Das Osterprogramm (2. bis 5. April) bietet in diesem Jahr reichlich Romantisches und Liebevolles. Wer sich bei all der Liebelei nach einer Verschnaufpause - zum Beispiel mit einem krachigen Action-Knaller - sehnt, wird aber auch nicht enttäuscht.

Kurt Russell als Stuntman Mike, Tom Hanks als Kelch-suchender Professor, Mariele Millowitsch als Scheidungsexpertin, Bettina Zimmermann als Schatzjägerin und Til Schweiger als verliebter "Hasenzüchter": Das Osterprogramm bietet in diesem Jahr von allem etwas - von einem aber am allermeisten: Neben allerhand Getöse und Geballer, Lustigem und Leidvollem bekommen jene, die sich nach Romantik und Liebe sehnen, ein extraprall gefülltes Osterkörbchen. Dabei bietet das Programm zum Osterfest kaum faule Eier und dank einiger Free-TV-Premieren sogar ein paar tolle Überraschungen.

Mag es auch auf den ersten Blick nicht gleich ersichtlich sein, nimmt die Vermittlung christlicher Werte im TV an Ostern, dem bekanntermaßen höchsten Feiertag der Christen, durchaus einen hohen Stellenwert ein: Vor allem Nächstenliebe (in all ihren Facetten) wird in diesem Jahr ausgiebig propagiert: SAT.1 zum Beispiel setzt mit Til Schweigers erfolgreicher Liebeskomödie "Keinohrhasen" aus dem Jahr 2007, die am Ostermontag, 5. April, um 20.15 Uhr, als Free-TV-Premiere ausgestrahlt wird, voll auf die "liebe deinen Nächsten"-Karte. Warum es dafür gerade einem Hasen an seine Löffel gehen muss, mag sich Anhängern traditionellen, heute aber weitgehend kommerzialisierten Osterbrauchtums nicht erschließen. Aber sei's drum.

Eine besonders liebevolle Osterüberraschung verspricht das ZDF - auch wenn diese eigentlich nur Freunden seichter Unterhaltung oder Anhängern von "Deutschland sucht den Superstar" (RTL) vorbehalten bleibt. Denn DSDS-Jurorin Nina Eichinger ist am Sonntag, 04.04., 20.15 Uhr, in "Inga Lindström: Zwei Ärzte und die Liebe" im ZDF zu sehen. Was nach der Liebe kommt, darüber klären einen Tag später ebenfalls im Zweiten Mariele Millowitsch und Walter Sittler auf - in dem Fernsehfilm "Scheidung für Fortgeschrittene" (05.04., 20.15 Uhr).

Einem regelrechten Sakrileg käme es gleich, sich beim Titel des RTL-Event-Movies "Die Jagd nach der Heiligen Lanze", welches das Osterprogramm bereits am Gründonnerstag, 01.04., um 20.15 Uhr, einläutet, eigenwilligen Assoziationen rund ums Thema "Nächstenliebe" hinzugeben. Bettina Zimmermann und Kai Wiesinger begeben sich auf eine abenteuerliche Archäologie-Schnitzeljagd durch ganz Deutschland. Wer sich der Freveleien gar nicht erwehren kann - oder mag -, für den ist die ProSieben-Wiederholung von "The Da Vinci Code - Sakrileg" (02.02., 20.15 Uhr) vielleicht das Passende. Leider vermag die Dan-Brown-Verfilmung, die den Sündenfall bereits im (deutschen) Titel trägt, jedoch weder zur Erleuchtung des Fernsehzuschauers beizutragen noch diesen wirklich zu überraschen.

So schön die Liebe auch sein mag: Den Osterhasen ganz im rosa Romantiksumpf ertrinken zu lassen, ist nicht akzeptabel. ProSieben schlägt mit "Die Passion Christi" deshalb am Karfreitag (23.00 Uhr) ernstere Töne an. Apropos "anschlagen": Dass Mel Gibsons Bibelstunde stellenweise fast schon einem orgiastischen Splatter gleicht, könnte manchem Zuschauer ein Dorn im Auge sein. Wer es also lieber etwas unblutiger mag, dem sei als Alternative vielleicht eher zu Cecil B. De Milles "Die zehn Gebote" (1956) geraten. kabel eins zeigt den Klassiker des Hollywood-Monumentalfilms, den die Programmverantwortlichen der Sender an Ostern alle Jahre wieder aus der Feiertagsschublade holen, am Karfreitag um 20.15 Uhr. Wer weder für Liebesgedöns noch Bibelzitate etwas übrig hat, der ist am Ostersonntag, ab 22.35 Uhr, bei RTL genau richtig. Dann nämlich zeigt der Sender die Free-TV-Premiere von Xavier Gens' knallharter Videospiel-Adaption "Hitman - Jeder stirbt alleine". Und auch mit Quentin Tarantinos "Death Proof" (05.04., 22.15 Uhr), dem glänzenden Comeback von Kurt Russell, bietet der Sender todsichere Unterhaltung.

Gänzlich frei von christlicher Liturgie - wenn auch nicht von öster(eier)licher Symbolik - ist die Free-TV-Premiere von "Himmel und Huhn" (2005). SAT.1 zeigt den Animationsfilm am Karfreitag um 20.15 Uhr. Hühner und - man fasst es nicht - Liebe stehen auch im Mittelpunkt einer weiteren Free-TV-Premiere: "Die wilden Hühner und die Liebe" (Montag, 04.04., ZDF) lautet der überaus treffende Titel des Spielfilms nach dem gleichnamigen Roman von Cornelia Funke, der das "Motto" des diesjährigen Osterfests quasi auf den Punkt bringt.

Wer zwar Eier, aber keine Hühner mag, der ist mit der Dokumentation "Das Kinder-Überraschungsei - Kunsthistorisch betrachtet" (04.04., 23.10 Uhr, ARTE) sicher gut bedient. Und wen bei all der österlichen Völlerei zwischen Eiern und Amour auch nach etwas fürs - oder besser übers - Hirn dürstet, dem sei ein besonderes Schmankerl für Krimi-Enthusiasten empfohlen: Die ARD zeigt am 03.04 um 20.15 die Henning-Mankell-Verfilmung "Kennedys Hirn" in Erstausstrahlung - mit einer brillanten Iris Berben in der Hauptrolle. Zu guter Letzt noch ein besonders großes Filmereignis: Denn mit der Erstausstrahlung von Roland Emmerichs Urzeit-Action-Streifen "10.000 B.C." (04.04., 20.15 Uhr) präsentiert ProSieben zweifellos das Mammut unter den Osterhasen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+