Film "Das verflixte 3. Jahr" - Läuterung eines Machos

Berlin. Der Bestsellerautor und Ex-Werber Frédéric Beigbeder verfilmt seine eigene Romanvorlage. In "Das verflixte 3. Jahr" lässt er den Literaturkritiker und Gesellschaftskolumnist Marc ein zynisch-pessimistisches Pamphlet über die Unmöglichkeit von Beziehungen schreiben.
16.07.2012, 15:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Der Bestsellerautor und Ex-Werber Frédéric Beigbeder verfilmt seine eigene Romanvorlage. In "Das verflixte 3. Jahr" lässt er den Literaturkritiker und Gesellschaftskolumnist Marc ein zynisch-pessimistisches Pamphlet über die Unmöglichkeit von Beziehungen schreiben.

Da trifft er die wunderschöne Alice, und aus dem selbstverliebten Macho wird ein verliebter Trottel. Nach dem 2007 von Jan Kounen verfilmten Beigbeder-Roman "39,90" führt nun das Enfant terrible der französischen Literaturszene selbst Regie und versucht sich an der romantischen Komödie.

(Das verflixte 3. Jahr, Frankreich 2012, 100 Min., FSK ab 12 J., von Frédéric Beigbeder, mit Gaspard Proust, Louise Bourgoin, Valérie Lemercier) (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+