Deutschland kaufte fleißig

Was lange währt, wird endlich gut: Gut eineinhalb Monate nach Jahresende legte der Bundesverband Audiovisuelle Medien die Umsatzzahlen für...
12.02.2010, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Was lange währt, wird endlich gut: Gut eineinhalb Monate nach Jahresende legte der Bundesverband Audiovisuelle Medien die Umsatzzahlen für...

Was lange währt, wird endlich gut: Gut eineinhalb Monate nach Jahresende legte der Bundesverband Audiovisuelle Medien die Umsatzzahlen für den deutschen Videomarkt 2009 vor - und jubelt erst einmal. Mit knapp 113 Millionen verkauften Einheiten brachte man so viele Bildtonträger wie nie zuvor unters Volk. Noch greifen die meisten Deutschen zu DVDs - 106,5 Millionen Exemplare gingen 2009 über den Ladentisch -, doch der Trend zur Blu-ray Disc ist unverkennbar: Wurden 2008 nur 1,8 Millionen Filme in diesem Format verkauft, waren es im vergangenen Jahr bereits 6,2 Millionen Einheiten. Ein Trend, der sich erklären und fortführen lässt: "Dank der gerade im vierten Quartal 2009 stark erweiterten Blu-ray-Abspielbasis und der gesunkenen Durchschnittspreise für die Discs erwarten wir für 2010 bereits einen Blu-ray-Marktanteil von 20 bis 25 Prozent am Gesamtumsatz", verkündete Verbandssprecher Oliver Trettin. Dass "Harry Potter und der Halbblutprinz" und "James Bond 007 - Ein Quantum Trost" die Zugpferde des Home-Entertainment-Marktes waren, hatte der Verband bereits Ende des Jahres mitgeteilt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+