"Django Unchained": Costner geht, Jackson kommt

Ein Kommen und Gehen bei Quentin Tarantinos "Django Unchained": Während Kevin Costner seine Rolle in dem Sklavereidrama aus Zeitgründen absagen ...
16.09.2011, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Ein Kommen und Gehen bei Quentin Tarantinos "Django Unchained": Während Kevin Costner seine Rolle in dem Sklavereidrama aus Zeitgründen absagen ...

Ein Kommen und Gehen bei Quentin Tarantinos "Django Unchained": Während Kevin Costner seine Rolle in dem Sklavereidrama aus Zeitgründen absagen musste, vermeldete "Variety" nun, dass Samuel L. Jackson zum fünften Mal für Tarantino vor der Kamera stehen werde. Der Film dreht sich um den befreiten Sklaven Django, der seine Frau aus den Fängen eines Plantagenbesitzers befreien will. Jamie Foxx übernimmt die Titelrolle, Leonardo DiCaprio gibt seinen Gegenspieler. Auch Christoph Waltz, der durch Tarantinos "Inglourious Basterds" weltberühmt wurde, ist mit von der Partie - ausnahmsweise als einer von den Guten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+