Film Kinomärchen mit Erotik-Faktor: "Lady Vegas"

Berlin. Star-Regisseur Stephen Frears serviert mit der rasanten Geschichte vom sagenhaften Aufstieg einer Stripperin zur erfolgreichen Wettmanagerin ein handfestes Kino-Märchen. Die Geschichte erinnert streckenweise an den Welterfolg "Pretty Woman".
16.07.2012, 15:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Star-Regisseur Stephen Frears serviert mit der rasanten Geschichte vom sagenhaften Aufstieg einer Stripperin zur erfolgreichen Wettmanagerin ein handfestes Kino-Märchen. Die Geschichte erinnert streckenweise an den Welterfolg "Pretty Woman".

Beth (Rebecca Hall) wirft ihren Job als Stripperin hin, sie will Karriere als Cocktailkellnerin in Las Vegas machen. Doch weil mit einem fabelhaften Zahlengedächtnis gesegnet, wird sie zur erfolgreichen Selfmade-Frau im Wettgeschäft. Doch ihre mehr als offenherzige Art kommt nicht bei allen gut an. Tulip (Catherine Zeta-Jones), die Frau von Beth' neuem Boss (Bruce Willis) will die unliebsame Konkurrentin los werden. Die junge Frau muss mit harten Bandagen kämpfen. Da bekommt die Komödie von Regisseur Stephen Frears ("Die Queen") dann auch dramatische Töne.

(Lady Vegas, USA 2012, 94 Minuten, FSK ab 12, von Stephen Frears, mit Rebecca Hall, Bruce Willis, Catherine Zeta-Jones) (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+