Festival Kristen Stewart wird Jurypräsidentin der Berlinale

Millionen Menschen kennen sie noch aus den „Twilight“-Filmen. Schauspielerin Kristen Stewart ist danach einen eigenwilligen Weg gegangen. Nun wird der US-Star im Februar länger in Berlin sein.
09.12.2022, 14:09
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Schauspielerin Kristen Stewart wird Jurypräsidentin der nächsten Berlinale. Die 32-Jährige soll im kommenden Jahr die Internationale Jury leiten, wie die Filmfestspiele in Berlin am Freitag bekanntgaben. „Sie gehört zu den talentiertesten und vielseitigsten Schauspieler*innen ihrer Generation.“ Stewart wird damit nach Angaben der Berlinale die jüngste Person sein, die jemals die Jury der Filmfestspiele in Berlin geleitet hat.

„Von Bella Swan bis zur Prinzessin von Wales hat sie unvergesslichen Charakteren Leben eingehaucht“, teilten Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian als Leitungsduo der Berlinale mit. „Jung, aufstrebend und mit einem beeindruckenden Werk im Rücken, ist Kristen Stewart die perfekte Verbindung zwischen den USA und Europa.“

Bekannt wurde Stewart mit den Verfilmungen der „Twilight“-Bücher. Darin spielte sie die Schülerin Bella Swan, die sich in den Vampir Edward verliebt (Robert Pattinson). Stewart hat beispielsweise auch im Actionfilm „3 Engel für Charlie“ mitgespielt. Öfter sieht man sie im Arthousekino. In Produktionen wie „Die Wolken von Sils Maria“ und „Jean Seberg - Against all Enemies“ etwa. In „Spencer“ spielte sie Lady Di. Der Film erzählte von einem Weihnachtstreffen der britischen Königsfamilie. Derzeit ist sie mit dem Sci-Fi-Film „Crimes of the Future“ in den Kinos zu sehen.

Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt. Die nächste Ausgabe ist vom 16. bis 26. Februar geplant. Mit ihrer Aufgabe steht Stewart nun in einer Reihe mit anderen bekannten Filmschaffenden. Schauspielerinnen wie Meryl Streep, Juliette Binoche und Isabella Rossellini waren bereits Jurypräsidentinnen, auch Schauspieler Jeremy Irons oder die Regisseure Wong Kar-Wai und Werner Herzog hatten den Vorsitz.

Die Internationale Jury entscheidet über die Preisträgerinnen und Preisträger im Wettbewerb. Beim zurückliegenden Festival hatte Regisseur M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“, „Glass“) den Vorsitz übernommen. Damals wurde das Drama „Alcarràs“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Welche Filme diesmal im Wettbewerb laufen, soll im Januar bekanntgegeben werden.

Stewart jedenfalls kennt das Filmgeschäft lange. Schon als Neunjährige habe sie ihr Leinwanddebüt gegeben, teilte die Berlinale mit. Nur drei Jahre später habe sie an der Seite von Jodie Foster in David Finchers „Panic Room“ vor der Kamera gestanden. In Cannes saß sie bereits in der Festivaljury. Als Regisseurin hat sie schon kürzere Projekte umgesetzt. Laut Berlinale bereitet Stewart nun ihr Regiedebüt mit einem abendfüllenden Spielfilm vor - eine Adaption des Buchs „The Chronology of Water“ von Lidia Yuknavitch.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+