Film «Marcello Marcello» und die erste Liebe

Hamburg. Eine kleine italienische Insel im Jahre 1956: Es ist sofort um dem jungen Fischersohn Marcello (Francesco Mistichelli) geschehen, als er zum ersten Mal die schöne Elena erblickt.
07.06.2010, 11:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Eine kleine italienische Insel im Jahre 1956: Es ist sofort um dem jungen Fischersohn Marcello (Francesco Mistichelli) geschehen, als er zum ersten Mal die schöne Elena erblickt.

Doch es ist nicht ganz leicht, sich mit ihr zu verabreden: Ein Brauch besagt, dass die Männer, die sich ein Date sichern wollen, am achtzehnten Geburtstag des Mädchens Geschenke präsentieren sollen, und zwar an den Vater der Angebeteten. Marcello muss sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, denn Elenas Vater ist auch noch der Bürgermeister. Marcello will dem Schwiegervater in spe den Hahn des Metzgers vor die Füße legen, weil der Elenas Vater stets aus dem Schlaf weckt. Der Metzger verlangt dafür allerdings etwas, und Marcello verwickelt sich immer mehr in einen Tauschhandel.

Der Film basiert auf dem Buch «Marcello und der Lauf der Liebe» von Mark David Hatwood und ist unter der Regie von Denis Rabaglia entstanden.

(Marcello Marcello, Deutschland, Schweiz 2008, 97 Min., FSK o. A., von Denis Rabaglia, mit Francesco Mistichelli, Elena Cucci) (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+