Film Schwarze Kultur in "United States of Hoodoo"

Berlin. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters begibt sich der afroamerikanische Schriftsteller Darius James ("Negrophobia") auf eine Reise quer durch die USA: ein Trip zu den Quellen schwarzer Kultur und Kreativität in Amerika.
23.07.2012, 10:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters begibt sich der afroamerikanische Schriftsteller Darius James ("Negrophobia") auf eine Reise quer durch die USA: ein Trip zu den Quellen schwarzer Kultur und Kreativität in Amerika.

Regisseur Oliver Hardt zeigt uns in seiner Dokumentationen die Stationen dieser Reise - von Brooklyn, New York, bis in den tiefsten Süden der Vereinigten Staaten. Musikern, Schriftstellern und Künstlern begegnet James dabei genauso wie einer der bekanntesten Voodoo-Practitioners der USA. "The United States of Hoodoo" ist die zweite Zusammenarbeit von Oliver Hardt mit Darius James. Bei der Recherche zu seiner Doku "Black Deutschland" hatte Hardt James kennengelernt.

The United States of Hoodoo, Deutschland/USA 2012, 100 Min., FSK ab 0, von Oliver Hardt (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+