"Tatort"-Kritik Paranormale Aktivitäten

"Das Tor zur Hölle" ist in Wien. Wer das schon immer vermutet hat, lässt sich sicher in den Bann eines dem Okkulthorrors verpflichteten "Tatorts" ziehen. Ein bisschen entlastende Ironie ist aber eingestreut.
02.10.2022, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Paranormale Aktivitäten
Von Iris Hetscher

Gleich zu Beginn werden Freunde des gepflegten Horrorfilms sich die Augen reiben. Ein Priester liegt mit verdrehten Gliedern tot am Fuß einer Treppe. Ja, genau – so ähnlich wie in "Der Exorzist", dem Klassiker des Genres von 1973. Zuvor war schon ein kleines, in Weiß gekleidetes Mädchen in einer düsteren Wohnung herumgeirrt, Blut war aus einem Abfluss gequollen, Rauch zurück in ein Gefäß geströmt.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren