Film "The Yellow Sea": Harter Gangster-Stoff aus Korea

Berlin. Ein Taxifahrer im russisch-chinesisch-koreanischen Grenzgebiet. Nicht nur, dass er seit Monaten nichts von seiner Frau gehört hat, Gu-Nam muss auch dringend seine Schulden begleichen. Also willigt er ein, einen Auftragsmord zu erledigen.
21.05.2012, 11:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Ein Taxifahrer im russisch-chinesisch-koreanischen Grenzgebiet. Nicht nur, dass er seit Monaten nichts von seiner Frau gehört hat, Gu-Nam muss auch dringend seine Schulden begleichen. Also willigt er ein, einen Auftragsmord zu erledigen.

Mit einem Boot geht es nach Südkorea, wo Gu-Nam sich an die Fersen seines Opfers heftet. Der verzweifelte Taxifahrer aber gerät immer mehr zwischen die Fronten von Mafia und Polizei. Mit "The Yellow Sea" legt der Südkoreaner Na Hong-jin nun seinen zweiten Kinofilm vor. Fürs Debüt von 2008, "The Chaser", hatte es viele positive Kritiken gegeben. Erneut arbeitet der Regisseur mit den südkoreanischen Schauspielern Ha Jung-woo und Kim Yun-seok.

(The Yellow Sea, Südkorea 2010, 141 Min., FSK ab 18, von Na Hong-jin, mit Ha Jung-woo, Kim Yun-seok, Cho Seong-ha) (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+