Film Türkische Mutter und Sohn-Geschichte «Süt»

Hamburg. Der Spielfilm von Regisseur Semih Kaplanoglu («Angels Fall») erweist sich als ein poetisches Coming-of-Age-Drama mit langen Einstellungen und ohne Musik.
10.01.2010, 15:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Der Spielfilm von Regisseur Semih Kaplanoglu («Angels Fall») erweist sich als ein poetisches Coming-of-Age-Drama mit langen Einstellungen und ohne Musik.

Es handelt von der Mutter Zehra (Basak Koklukaya, «Zimt und Koriander»), die mit ihrem zwanzigjährigen Sohn Yusuf (Melih Selçuk) in einfachen Verhältnissen in einer anatolischen Kleinstadt wohnt. Der verträumte, lyrikschreibende Yusuf fällt bei der Musterung durch und muss anfangen, selbstständig zu werden. Seine Mutter hingegen beginnt, ihre Weiblichkeit zu entdecken, als sie einen Stationsvorsteher kennenlernt.

(Süt, Türkei, Deutschland u.a. 2008, 103 Min., FSK ab 12, von Semih Kaplanoglu, mit Melih Selçuk, Basak Koklukaya, Riza Akin) (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+