ZDF-Doku zum 125. Geburtstag von Theodor Herzl

Er fühlte sich als Diplomat eines Staates, der nur auf dem Papier existierte, selbst deutsch-jüdische Satiriker wie Karl Kraus machten sich...
07.05.2010, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Er fühlte sich als Diplomat eines Staates, der nur auf dem Papier existierte, selbst deutsch-jüdische Satiriker wie Karl Kraus machten sich...

Er fühlte sich als Diplomat eines Staates, der nur auf dem Papier existierte, selbst deutsch-jüdische Satiriker wie Karl Kraus machten sich über ihn lustig. Doch Theodor Herzl (1860 - 1904), der Gründungsvater Israels, hielt an der Idee eines jüdischen Nationalstaats fest. 1998 gewährte ihm Wilhelm II. vor den Toren Jerusalems eine Audienz, weniger erfolgreich waren Herzls Bettelbriefe an jüdische Großbankiers in Europa. Doch 50 Jahre nach dem Treffen in Jerusalem kam es zur Gründung des modernen Staates Israel. Heute, so behauptet ein Israeli in der Dokumentation "Der Traum vom Gelobten Land - Theodor Herzl und das moderne Israel" von Monika Czernin und Melissa Müller (ZDF, Pfingstmontag, 24.05., 18.15 Uhr), würde Herzl seinen Traum nicht wiedererkennen. Der Zionismus als nationale Idee habe einen "Konflikt ohne Lösung" mit den Palästinensern erbracht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+