Von Helgoland nach Madeira Forscher verfolgen Wanderung bedrohter Haie

Im deutschen Teil der Nordsee leben Expertenangaben zufolge elf Arten von Haien, darunter der Hundshai. Forscher haben jetzt neue, überraschende Einblicke in die Lebensweise dieser Haiart gewonnen.
22.02.2022, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Forscher verfolgen Wanderung bedrohter Haie
Von Jürgen Wendler

Zusammen mit den Rochen und den Seekatzen bilden die Haie die biologische Klasse der Knorpelfische. Diese Bezeichnung geht auf die festen Knorpel zurück, aus denen das Skelett dieser Tiere besteht. Haie kommen weltweit in mehr als 500 Arten vor – vom Zwerg-Laternenhai, der nur etwa 20 Zentimeter lang wird und in der Karibik heimisch ist, bis zum riesigen Walhai. Letzterer ist in warmen Meeresgebieten rund um den Globus anzutreffen und kann eine Länge von etwa 14 Metern erreichen. Im deutschen Teil der Nordsee leben nach Angaben der Schutzstation Wattenmeer elf Arten von Haien. Häufiger anzutreffen seien jedoch nur die Kleingefleckten Katzenhaie und die Hundshaie, mit denen sich eine kürzlich im Fachjournal "Scientific Reports" veröffentlichte Studie beschäftigt. Die internationale Autorengruppe um Matthias Schaber vom in Bremerhaven ansässigen Thünen-Institut für Seefischerei berichtet darin von überraschenden neuen Erkenntnissen über die Wanderungen der Tiere.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren