Sommer 85 Für François Ozon waren die 80er Jahre schwierig

In seinem neuen Film taucht François Ozon tief in die Welt der 80er Jahre ein. Der französische Filmemacher hat nicht nur gute Erinnerungen an diese Zeit.
01.07.2021, 10:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Paris (dpa) - Für François Ozon (53) sind die 80er Jahre als schwierige Zeit in Erinnerung geblieben. Das seien Jahre der Jugendarbeitslosigkeit, des Hyperliberalismus und der Zukunftsängste gewesen, sagte der französische Regisseur der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

Aber nicht alles war problematisch: Sexy sei vor allem die Musik gewesen, vor allem englischer Pop, wie er erzählte.

In seinem jüngsten Film «Sommer 85» taucht Ozon das Publikum erstmals in die 80er Jahre ein. Der Film, der am 8. Juli in die deutschen Kinos kommt, handelt von der Beziehung zwischen dem 16-jährigen Alexis und dem zwei Jahre älteren David.

Das Thema Aids blendet er in seinem Film, der auf dem Buch «Tanz auf meinem Grab» von Aidan Chambers basiert, aus. Die Darstellung der Homosexualität im Kino der 80er Jahre sei düster und beängstigend gewesen, auch vor dem Aufkommen der Immunkrankheit, sagte er weiter. Auch deshalb habe er den Film drehen wollen.

© dpa-infocom, dpa:210701-99-215806/3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+