Zugunglück Gedenkstätte eingeweiht

Bad Aibling. Eine rostige Stele in Torform erinnert künftig an das verheerende Zugunglück von Bad Aibling. „Die Trauer macht Menschsein aus“, sagte der erste Bürgermeister Felix Schwaller bei der Einweihung der Gedenkstätte in der Nähe des Unglücksorts am Freitag im Landkreis Rosenheim.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gedenkstätte eingeweiht
Von Sabine Bickmeier

Bad Aibling. Eine rostige Stele in Torform erinnert künftig an das verheerende Zugunglück von Bad Aibling. „Die Trauer macht Menschsein aus“, sagte der erste Bürgermeister Felix Schwaller bei der Einweihung der Gedenkstätte in der Nähe des Unglücksorts am Freitag im Landkreis Rosenheim. „Für die Menschen ist es wichtig, einen ­Bezugspunkt und einen Ort der Trauer zu haben.“ Die drei Meter hohe Skulptur ­ähnelt einer aufgestellten Eisenbahnschiene und soll die Wucht des Frontalzusammenstoßes der beiden Züge symbolisieren. Zwölf Menschen wurden damals getötet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+