Literaturnobelpreisträger Haus von Pablo Neruda in Chile bei Brand zerstört

Pablo Neruda hat als Kind und Jugendlicher in dem Haus gelebt, das zuletzt ein Museum war. Jetzt ist es komplett niedergebrannt.
24.01.2022, 18:58
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Temuco (dpa) - Das Elternhaus des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda (1904-1973) ist durch ein Feuer zerstört worden. Das Gebäude in der Stadt Temuco, in dem sich ein Museum befand, sei komplett niedergebrannt, berichtete das chilenische Fernsehen.

Auch Teile der angrenzenden Schule seien beschädigt worden. „Temuco hat ein historisches Gebäude verloren“, sagte Bürgermeister Roberto Neira im Radiosender Cooperativa.

Neruda lebte als Kind und Jugendlicher von 1906 bis 1921 in dem Haus. 2016 wurde dort ein Museum eingerichtet. Neruda war einer der wichtigsten Lyriker Lateinamerikas und Senator der Kommunistischen Partei. 1971 wurde der Autor des „Canto General“ (Der große Gesang) mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

© dpa-infocom, dpa:220124-99-834946/4

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+