Das Schicksal der Familie Bamberger Herbstlesung mit Eike Besuden

Altstadt (xik). Das Herbstprogramm der Literaturserie „Poesie im Bremer Ratskeller“ beginnt am Sonntag, 6. Oktober, 11 Uhr, mit einer Lesung des Filmemachers Eike Besuden.
19.09.2013, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Das Herbstprogramm der Literaturserie „Poesie im Bremer Ratskeller“ beginnt am Sonntag, 6. Oktober, 11 Uhr, mit einer Lesung des Filmemachers Eike Besuden. „Aufgeben? Niemals!“ lautete das Credo Julius Bambergers, aus dessen Briefen und Tagebüchern Autor Eike Besuden vorliest.

Julius Bamberger führte in den 1930er-Jahren das modernste Kaufhaus Bremens. Auf antisemitische Drohungen gegen Bamberger und seine Familie folgte die Vertreibung aus Deutschland. Um seinen Kindern ein Leben in Frieden zu ermöglichen, flüchtete Bamberger mit ihnen über die Schweiz nach Frankreich, dann weiter nach Spanien, Portugal und letztlich in die USA. Trotz schwerer Zeiten, auch im Gefängnis und im Internierungslager, überlebten Bamberger und seine Kinder.

Karten für die Lesung am Sonntag, 6. Oktober, 11 Uhr, gibt es im Bremer Ratskeller, Am Markt, unter Telefon 321676, über Nordwestticket unter der Nummer 363636 oder beim Landesbetriebssportverband (LBSV) unter Ruf 555021.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+