Anna Loos über ihren Job als TV-Kommissarin, ein gestohlenes Auto und warum sie keine Ulk-Krimis drehen will „Ich bin kein zartes Pflänzchen“

Rund acht Millionen Zuschauer sahen im März das Debüt von Anna Loos als Titelheldin der neuen Krimireihe „Helen Dorn“. Die ernsthafte, sozial eher ungeschmeidige Kommissarin löst in Nordrhein-Westfalen ihre Fälle.
26.09.2014, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Cornelia Wystrichowski

Rund acht Millionen Zuschauer sahen im März das Debüt von Anna Loos als Titelheldin der neuen Krimireihe „Helen Dorn“. Die ernsthafte, sozial eher ungeschmeidige Kommissarin löst in Nordrhein-Westfalen ihre Fälle. Jetzt zeigt das ZDF die zweite Folge, in der eine vierjährige Unternehmertochter spurlos verschwindet. Cornelia Wystrichowski sprach mit Annas Loos über die Arbeit zu der Folge und über die Diskussionen, die Loos mit ihrem Ehemann Jan Josef Liefers („Tatort“) führt, wenn sie Drehbücher lesen.

Frau Loos, früher waren Sie Assistentin im Kölner „Tatort“, jetzt ermitteln Sie als Kommissarin in einer eigenen Krimireihe. Wie fühlt sich das an?

Anna Loos: Beim Kölner „Tatort“ habe ich direkt nach der Schauspielschule angefangen, das war für mich großartig. Ich hatte noch keine Ahnung vom Drehen, aber Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt haben mich unter ihre Fittiche genommen, bis heute bin ich mit beiden gut befreundet und sehr dankbar für diese Zeit. Damals hätte ich noch keine Hauptkommissarin spielen wollen, weil ich einfach viel zu jung war. Aber in den letzten paar Jahren habe ich immer wieder Angebote für Ermittlerinnen bekommen. Mit 43 bin ich jetzt Kommissarin, und es fühlt sich gut an.

Wäre denn auch eine Rolle als „Tatort“-Kommissarin für Sie in Frage gekommen?

Ehrlich gesagt wären „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ nicht so meins gewesen, weil man da in einem sehr engen Krimikorsett steckt. Man ist in ein Format eingegliedert, in dem man mit seiner Ermittlerfigur nur einen Bruchteil des Ganzen ausmacht. Ich wollte gerne etwas Eigenes, und das ist jetzt Helen Dorn.

Sie waren früh an der Entwicklung der Reihe beteiligt. Welche Eigenschaften haben Sie Helen Dorn mitgegeben?

Da habe ich mich zurückgehalten. Wenn man mit so tollen Menschen arbeitet wie Regisseur Matti Geschonneck und Autor Magnus Vattrodt, darf man sich nicht in deren Arbeit einmischen. Es wäre ein Fehler, solchen Profis zu sagen, dass Helen Dorn beispielsweise einen Tick haben soll oder mit der Lederjacke auf dem Motorrad unterwegs ist. Wir haben aber im Vorfeld viel über die Tonart der Filme geredet – und dann wie besprochen einen Krimi in Moll gedreht.

Während der Münster-„Tatort“, in dem Ihr Mann an der Seite von Axel Prahl ermittelt, ja eher in Dur ist….

Axel und Jan Josef machen das bravourös, ihre Fälle gehören neben den Kölnern zu meinen Lieblings-„Tatorten“. Als Konsument wohlgemerkt. Ich bin noch nicht zu Hause in der Komödie, ich liebe authentische und ernste Filme, dort kann ich mich einfach freier bewegen. In der Vorbereitung auf die Rolle habe ich mich mit vielen echten Kommissaren unterhalten, und natürlich haben die auch Humor. Aber das Leben als Ermittler ist nicht lustig, es geht schließlich bei jedem Fall um menschliche Tragödien. Man kann im Film die Dinge natürlich überspitzen und andere, auch komische Ebenen benutzen, nur liegt mir persönlich das nicht so.

Wird es auch mal ein Cross-over von Helen Dorn und den „Tatort“-Ermittlern aus Münster gehen?

Sie ermitteln zwar beide in Nordrhein-Westfalen, aber das glaube ich eher nicht, weil es eben so verschiedene Tonlagen sind. Der „Tatort“ aus Münster in Dur und Helen Dorn in Moll, das sind Paralleluniversen, die einfach nicht zusammen passen. Ich kann mir zwar vorstellen, dass Axel oder Jan mal eine Rolle bei uns spielen, denn sie beide sind großartige Schauspieler, aber nicht unbedingt in ihren Rollen als Thiel und Boerne.

Entscheiden Sie und Ihr Mann gemeinsam über neue Rollen?

Wir lesen die Drehbücher, die dem anderen angeboten werden. Am Ende entscheidet zwar jeder für sich, aber es gibt eine Beratung. Wir haben einen ähnlichen Geschmack, und es gibt kaum mal ein Buch, das Jan Josef gefällt und mir nicht oder umgekehrt. Und wenn einer von uns beiden mal nicht weiß, wie er sich einer Figur nähern soll, dann hat der andere manchmal eine gute Idee.

Bleibt Ihnen neben der Arbeit fürs Fernsehen noch genug Zeit für andere Projekte wie Ihre Band „Silly“?

Na klar, für meine Band bleibt immer genug Zeit. An erster Stelle steht sowieso meine Familie und ich drehe drei bis vier Filme pro Jahr, da hab ich noch jede Menge Zeit, mit meiner Band Musik zu machen.

Haben Sie als Fernseh-Kommissarin eigentlich selber auch schon mal Erfahrung mit Gewalt und Kriminalität gemacht?

Uns ist zwar schon mal ein Auto geklaut worden, aber prinzipiell fühle ich mich da sicher, wo ich wohne. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich nicht alleine durch den Park gehen kann. Ich bin allerdings auch kein kleines, zartes Pflänzchen, ich kann mich wehren. Ich hab auch einen guten Punch.

„Helen Dorn: Unter Kontrolle“, 27. September, 20.15 Uhr

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+