Berlinale Isabelle Huppert wird zur Berlinale nur zugeschaltet

Die Berlinale will mit Isabelle Huppert eines der bekanntesten Gesichter des französischen Films ehren. Doch am Montagabend wird bekannt, dass Huppert positiv auf das Coronavirus getestet wurde.
14.02.2022, 23:24
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Berlin (dpa) - Die Schauspielerin Isabelle Huppert (68) kommt anders als geplant doch nicht zur Berlinale. Leider sei sie positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte eine Festivalsprecherin am Montagabend mit.

Huppert sollte in Berlin eigentlich persönlich den Goldenen Ehrenbären entgegennehmen. Stattdessen soll die Französin nun am Dienstagabend (21.45 Uhr) live aus Paris zugeschaltet werden.

„Angesichts dessen, dass Isabelle Huppert sich trotz Infektion wohl fühlt und das Festival nach Kräften unterstützen möchte, haben wir uns entschlossen, die Preisverleihung durchzuführen“, teilte die Festivalleitung mit. „Da sie nicht kommen kann, senden wir unsere Liebe und Bewunderung in ihr Pariser Zuhause.“

Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt. Trotz Pandemie finden die Filmfestspiele wieder mit Publikum statt. Für den Kinobesuch gelten dabei Regeln. Am Potsdamer Platz sind zudem Teststationen aufgebaut. Etliche Filmteams konnten anreisen - mit Huppert musste nun einer der bekanntesten Gäste kurzfristig absagen.

Festival will neuen Huppert-Film zeigen

„Wir freuen uns darauf, sie ein andermal persönlich in Berlin begrüßen zu dürfen“, teilten die Festivalleiter Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek mit. Das Festival will auch einen neuen Film von Huppert zeigen. In „À propos de Joan“ spielt auch der deutsche Darsteller Lars Eidinger mit. Huppert gehört zu den bekanntesten Gesichtern des französischen Films.

Subtile Charaktere sind ihr wichtiger als kommerzielle Erfolge. Ihr Archiv umfasst etwa 150 Kinofilme, TV-Produktionen, Serien. Dafür wurde sie immer wieder ausgezeichnet. Zweimal erhielt sie den französischen César („Biester“, „Elle“), bekam den Silbernen Bären der Berlinale („8 Frauen“), die Silberne Palme in Cannes („Violette Nozière“, „Die Klavierspielerin“), Europäische Filmpreise, den Golden Globe und eine Oscar-Nominierung jeweils für „Elle“.

Auszeichnungen am Mittwoch

Die Filmfestspiele haben wegen der Pandemie in diesem Jahr den Zeitplan geändert - die Auszeichnungen werden bereits am Mittwoch verliehen. Bis dahin gehen noch mehrere Filme ins Rennen um den Goldenen Bären. Dazu gehören „Leonora addio“ des italienischen Filmemachers Paolo Taviani und „Alcarràs“ der spanischen Regisseurin Carla Simón. Sie erzählt darin laut Ankündigung einen Konflikt zwischen Pfirsichplantage, Zwangsräumung und Solarpaneelen in einem Dorf in Katalonien.

Abseits des Wettbewerbs wurde am Montagabend bei der Berlinale das Gangsterdrama „The Outfit“ vorgestellt. Der Film handelt von einem Schneider im Chicago der 1950er. Regie führte der Autor Graham Moore, der für das Drehbuch zum Thriller „The Imitation Game“ 2015 einen Oscar gewonnen hatte. Nach dem Film wurde eine Videobotschaft von Hauptdarsteller Mark Rylance eingeblendet. Er entschuldigte sich, dass er nicht in Berlin sein könne, weil er gerade Theater in Bristol spiele.

© dpa-infocom, dpa:220214-99-127952/7

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+