Popsänger Justin Bieber für Enttabuisierung von Cannabis

Justin Bieber steigt ins Cannabis-Geschäft ein. Damit verfolgt er nicht nur wirtschaftliche Zwecke.
05.10.2021, 10:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Berlin (dpa) - Der kanadische Popstar Justin Bieber («Sorry») setzt sich dafür ein, Cannabis zu enttabuisieren.

Mehr noch: Der 27 Jahre alte Musiker steigt auch selbst in das Geschäft mit der Droge ein und verkauft vorgerollte Joints in Zusammenarbeit mit einer Firma aus Kalifornien, die darauf spezialisiert ist, wie mehrere US-Medien berichteten.

Bieber sagte dem Fernsehsender «Bloomberg» in einem schriftlichen Statement, dass das Cannabis-Unternehmen dabei helfe, die Droge für Menschen zugänglich zu machen und zu entstigmatisieren, die aus gesundheitlichen Gründen darauf angewiesen seien. Die Joints würden seit dieser Woche in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Massachusetts und Florida vertrieben, berichtete das Wirtschaftsmagazin «Forbes».

Der Konsum von Marihuana ist in den USA in mehreren Staaten legal. Ende März hatte das New Yorker Parlament nach jahrelangem Streit den Weg für die Legalisierung von Marihuana freigemacht - und New York auf den Weg zum 15. US-Bundesstaat gebracht, der Marihuana ab 21 Jahren für den freien Gebrauch erlaubt.

Bieber hatte im April dem Männermagazins «GQ» gesagt, dass er früher Drogen gebraucht habe, um «einfach weiterzumachen»: «Ich hatte all diesen Erfolg, aber dachte mir: "Ich bin immer noch traurig, ich habe immer noch Schmerzen. Und ich habe all diese ungelösten Fragen"», sagte Bieber. Eine Zeit lang sei es so schlimm gewesen, dass seine Sicherheitskräfte nachts ins Zimmer gekommen seien und seinen Puls überprüft hätten.

© dpa-infocom, dpa:211005-99-484595/3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+