Brede-Stiftung überreicht der Oberschule an der Egge das Experimentierset „Mein erstes Chemiepraktikum 5/6“

Kleine Forscher legen sofort los

Blumenthal. Mit der Experimentierkiste „Mein erstes Chemiepraktikum 5/6“ unterstützt die Brede-Stiftung Schulen in Bremen und Bremerhaven. Kürzlich übergab Angelika Elfers von der Brede-Stiftung Schulleiter Andreas Kraatz-Röper und Biologie-Lehrerin Frederike Haskamp an der Oberschule an der Egge das Experimentierset für ihre Unterstufe.
14.01.2018, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von FR
Kleine Forscher legen sofort los

Experimentieren wie richtige Wissenschaftler: Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule an der Egge probieren die Chemiesets gleich aus und sind begeistert.

Blumenthal. Mit der Experimentierkiste „Mein erstes Chemiepraktikum 5/6“ unterstützt die Brede-Stiftung Schulen in Bremen und Bremerhaven. Kürzlich übergab Angelika Elfers von der Brede-Stiftung Schulleiter Andreas Kraatz-Röper und Biologie-Lehrerin Frederike Haskamp an der Oberschule an der Egge das Experimentierset für ihre Unterstufe.

„Kinder sind die geborenen Forscher, neugierig, offen für Erfahrungen, beobachten alles ganz genau, wollen alles ausprobieren. Wir wollen junge Menschen für die Naturwissenschaften begeistern. Kinder wollen experimentieren, jedoch ist der Anteil an Chemie im Sachunterricht oft gering“, betonte Angelika Elfers bei der Übergabe.

Ziel des „NaWiLab“-Projektes „Mein erstes Chemiepraktikum 5/6“ ist es, die Lehrkräfte zu unterstützen, spannende und eindrucksvolle Experimente mit ihren Schülerinnen und Schülern durchzuführen. Zum Experimentierset gehören auch Kittel und Schutzbrillen. Die Kinder werden sofort zu Forschern und wollen ihre Kittel gar nicht mehr ausziehen. So auch in der Klasse 5 a, die den Koffer als erste präsentiert bekam.

Unterstützt und finanziell gefördert wird das Projekt von Sponsoren wie der Brede-Stiftung, die den Schulen die Laborausstattung und die Verbrauchsmaterialien zur Verfügung stellen. Die Experimente wurden mit dem Schülerlabor der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit „NaWiLab“ entwickelt und zusammengestellt.

Die kindgerechten Versuchsvorschriften ermöglichen den Schülerinnen und Schülern, elementare naturwissenschaftliche Arbeitsweisen und Phänomene kennenzulernen und zu vertiefen. Die Themenbereiche orientieren sich am Lehrplan. Die zum Beispiel selbst hergestellten kosmetischen Produkte des täglichen Lebens können zu Hause gezeigt und ausprobiert werden. Ob Experimente mit Rotkohlsaft, der seine Farbe verändern kann, oder das Bauen eines Feuerlöschers – die Kinder sind mit Begeisterung dabei.

„Es ist uns wichtig, die Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaften zu begeistern. Schule und der Unterricht sollen Spaß machen. Wir hoffen, mit dem Experimentierset einen Teil dazu beitragen zu können“, so Elfers. Frederike Haskamp ist sich sicher, dass der Chemiekasten eine Bereicherung des naturwissenschaftlichen Unterrichtes darstellen wird, um den Schülerinnen und Schülern auf experimentelle Weise die Lernziele näher zu bringen. Basierend auf der verständlichen Sprache und den fachlichen Grundlagen baut das „NaWiLab“-Projekt Hemmungen für chemische Fragestellungen bereits in den unteren Jahrgängen ab und ist ein Motivationsschub für den weiterführenden Chemieunterricht.

„Ich habe mich natürlich sehr darüber gefreut – zumal wir uns auch gerade in der Planungsphase für ein Schülerlabor befinden“, erzählte Frederike Haskamp. Da kommt die Experimentierkiste sehr zugute. Das Experimentierset hat einen weiteren Vorteil für die Schülerinnen und Schüler an der Oberschule an der Egge: In Jahrgang 6 nehmen diese an dem Nachwuchswettbewerb „Schüler experimentieren“ teil, der Juniorensparte des Wettbewerbs „Jugend forscht“. Dabei können die neuen Materialien die jungen Forscherinnen und Forscher bei ihrer eigenen naturwissenschaftlichen Vorgehensweise unterstützen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+