Autobiografie Künstler Ai Weiwei fühlt sich wohl unter der Erde

Der der in China lange Zeit verfolgte Künstler Ai Weiwei hat in Berlin seine Autobiografie „1000 Jahre Freud und Leid“ vorgestellt.
26.11.2021, 03:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Als Konsequenz aus der politischen Verfolgung seiner Familie hat der chinesischen Künstlers Ai Weiwei eine Vorliebe für geschützte Räume entwickelt.

„Ich fühle mich unter der Erde wohler, deswegen ist mein Atelier in Berlin auch unter der Erde“, sagte der 64-Jährige in der Hauptstadt. Jenseits der Gesellschaft gelebt zu haben, habe der Familie in China auch einen Moment der Sicherheit gegeben.

Das Atelier Ai Weiweis erstreckt sich über ein riesiges Areal in den Kellergewölben einer alten Brauerei im Stadtteil Prenzlauer Berg. In Berlin stellte Ai Weiwei im Gespräch mit Schriftsteller Daniel Kehlmann seine Autobiografie „1000 Jahre Freud und Leid“ vor. Für das weltweit in 14 Sprachen erschienene Buch war der Abend die einzige öffentliche Veranstaltung in Europa.

Ai Weiwei sprach von einer sehr dramatischen Zeit, in der Kultur, Kunst und Literatur noch wichtiger geworden seien. „Eine Sache, die totalitäre Systeme zerstören, sind menschliche Beziehungen. Man kann niemandem trauen.“ Es gebe Misstrauen zwischen Eltern und Kindern, Lehrern und Schülern, Mann und Frau. „Weil alles berichtet werden könnte.“ So entwickele sich „ein Geist des reinen Überlebens“, der Menschen verändere. Solche Dinge passierten in China heute noch immer. „Menschen verlieren ihre Unschuld“, sagte der in China ebenfalls lange Zeit verfolgte Künstler.

Seine regelmäßig scharfe Kritik an Rassismus in Deutschland wollte Ai Weiwei, der inzwischen in Großbritannien lebt und sich auch in Portugal aufhält, an diesem Abend nicht wiederholen. „Ich liebe die Deutschen, deswegen habe ich mein Studio hier“, sagte er, „aber ich bin auch ein kritischer Mensch mit einem großen Mundwerk“.

Ai Weiwei machte sich stark gegen die Flüchtlingspolitik an den europäischen Grenzen. Er könne nicht glauben, dass dies ein Teil von Europa sei, wenn Menschen in ihrem Leid allein gelassen würden. „Dafür gibt es keine Entschuldigung“, sagte der Künstler. Es gehe nicht darum, alle Menschen aufzunehmen, sondern die dramatischen Ursachen zu bekämpfen und nicht auch noch Waffen in Krisengebiete zu liefern. Die Umweltprobleme würden noch deutlich mehr Flüchtlinge bringen. „Wir müssen lernen, die Verantwortung zu übernehmen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+