Kritik und Verunsicherung Wie Museen nach den Anschlägen auf Kunstwerke reagieren

Aktivisten der "Letzten Generation" haben die Museen für ihren Protest entdeckt: Nach dem jüngsten Vorfall im Museum Barberini gibt es aber vor allem Kritik. Und Verunsicherung.
25.10.2022, 15:54
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von dpa/akn/she

Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, hat den Angriff von Klima-Aktivisten auf das  Monet-Gemälde "Getreideschober" in Potsdam kritisiert. "Ich finde es nicht gut, wenn man Kulturgüter attackiert", sagte Edenhofer am Dienstag. "Das widerspricht dem, was man eigentlich will: Wir wollen den Planeten bewahren. Und zur Bewahrung gehört auch die Kultur und unser kulturelles Erbe." Ambitionierter Klimaschutz müsse sich in demokratischen Prozessen durchsetzen und bewähren. "Wir müssen dafür kämpfen und arbeiten, das ist kein Selbstläufer."

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren