Favourites-Film-Festival im City 46

Lieblinge des Publikums

Bremen. Zum dritten Favourites-Film-Festival lädt das City 46 in der nächsten Woche: Von Mittwoch, 27., bis Sonntag, 31.
20.05.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Lieblinge des Publikums
Von Iris Hetscher

Zum dritten Favourites-Film-Festival lädt das City 46 in der nächsten Woche: Von Mittwoch, 27., bis Sonntag, 31. Mai, können Bremer Cineasten erneut sieben Produktionen sehen, die auf Filmfestivals in aller Welt einen Publikumspreis gewonnen haben. Während der Veranstaltung, die zunächst in Bremen und dann im September in Berlin stattfindet, sind außer Spiel- auch Dokumentarfilme zu sehen, zudem ist eine Kurzfilmnacht im Programm (Sonnabend, 21 Uhr). Das Publikum bestimmt aus allen Filmen seinen Bremer Favoriten, der am Sonntag, 31. Mai, gekürt wird. Im vergangenen Jahr gewann der Dokumentarfilm „Nach Wriezen“ über drei jugendliche Straftäter und ihren Versuch, nach der Haft im Alltag wieder Fuß zu fassen. 650 Filmfans besuchten das Festival 2014, bei der Premiere ein Jahr zuvor waren es 300.

Das Favourites-Film-Festival startet am Mittwoch, 27. Mai, um 19.30 Uhr mit „Des Étoiles/Under the starry sky“ der Regisseurin Dyana Gaye, der in Dakar, Turin und New York spielt und von Menschen erzählt, die ihre Heimat verlassen haben oder auf den Spuren ihrer Familie in die Heimat zurückkehren. Am Donnerstag wird „Something better to come“ (19 Uhr) gezeigt, ein Dokumentarfilm über die elfjährige Yula, die mit ihrer Mutter auf einer der größten Mülldeponien Europas in der Nähe von Moskau lebt. Die polnische Regisseurin Hanna Polak ist anwesend. Der Spielfilm„Hippocrate“ ist ebenfalls am Donnerstag (21 Uhr) zu sehen und blickt mit den Augen eines Medizinstudenten auf das Krankenhausmilieu. In dem amerikanischen Independent-Film „Short Term 12“ (Freitag, 19 Uhr) dagegen geht es um Grace, die als Teamleiterin in einem Übergangsheim für schwer erziehbare Jugendliche arbeitet. „Felix und Meira“ (Freitag, 21 Uhr) thematisiert die Welt orthodoxer Juden in Montréal: Die junge Mutter Meira verliebt sich in den Künstler Felix und muss sich entscheiden, ob sie ihr sicheres, aber unfreies Leben eintauschen will gegen eine unsichere, aber verlockende Zukunft. In dem Dokumentarfilm „Frihet bakom Galler/No Burqas behind Bars“ porträtiert Nima Sarvestani Frauen, die in Afghanistan wegen „moralischer Vergehen“ im Gefängnis sitzen (Sonnabend, 17 Uhr), in „Hope“ (Sonnabend, 19 Uhr) geht es um ein afrikanisches Flüchtlingspaar, das sich nach Europa durchschlagen will.

Weitere Informationen über Programm und Tickets unter www.favouritesfilmfestival.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+