Kritik: Yaa Gyasis "Ein erhabenes Königreich"

Zwischen den Stühlen

Yaa Gyasis Roman "Ein erhabenes Königreich" erzählt von Gifty, die evangelikal aufgewachsen ist, sich aber der Wissenschaft verschrieben hat. Sie muss sich mit ihrer Familiengeschichte auseinandersetzen.
15.09.2021, 10:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zwischen den Stühlen
Von Iris Hetscher
Zwischen den Stühlen

Mit "Heimkehren" gelang Yaa Gyasi ein großer Erfolg. Auch ihr zweites Buch überzeugt.

Peter Hurley/The Vilcek Foundation

Gifty ist Neurowissenschaftlerin. Sie forscht an der Stanford University zum Suchtverhalten und füttert Mäuse mit einem Energydrink. Doch sie kommt nicht so recht voran, auch, weil ihre schwer depressive Mutter aus Ghana zu Besuch ist. Die junge Frau wird dadurch mit ihrer Familiengeschichte konfrontiert, die geprägt ist durch Rassismuserfahrungen, aber auch durch den evangelikalen Glauben der Mutter.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren